06.04.2015 09:00 von Leo Tolstoi

Theater in Potsdam: Auferstehung - du musst dein Leben ändern

theater potsdam

Der große russische Schriftsteller Leo Tolstoi hat mit »Auferstehung« einen Roman von moralischer Wucht und leidenschaftlicher Menschlichkeit geschrieben; Foto: HL Böhme

hans otto theaterschauspiel potsdamAuferstehung theaterAuferstehung potsdam
Von: GFDK - Hans Otto Theater Potsdam

»Du musst dein Leben ändern!«, durchzuckt es den reichen Fürsten Nechliudow bei einer Gerichtsverhandlung, der er als Geschworener beisitzt.

Theater in Potsdam

In der wegen Mordes angeklagten Prostituierten Maslowa muss er seine frühere Geliebte erkennen, die er einst auf dem Gut seiner Tanten verführt und dann verlassen hat. Obwohl sie unschuldig ist, kann er nicht verhindern, dass sie zu vier Jahren Zwangsarbeit in Sibirien verurteilt wird. Von tiefem Schuldgefühl erfasst, beschließt er, ihr die Ehe anzubieten und in die Verbannung zu folgen. Je tiefer er in die Welt des Strafvollzuges eintaucht, desto mehr Elend und Ungerechtigkeit muss er auch in der Gesellschaft als Ganzes erkennen.

Seine angestammte Umgebung, die Welt der Reichen und Mächtigen, reagiert spätestens dann mit argwöhnischem Unverständnis auf sein Engagement, als er den Großteil seines Grundbesitzes den Bauern schenkt, die den Boden bearbeiten. In Begegnungen mit Verbrechern, unschuldig Inhaftierten, Anarchisten, Revolutionären fragt er nach den Grundsätzen »tätiger Nächstenliebe« ‒ ist es fundamentalistischer Irrsinn, der ihn umtreibt, oder die Suche nach dem »rechten Weg«? Ist es Eitelkeit oder echte »Zerknirschung«? Und hat er einen Sinn dafür, dass sich auch in Maslowas Seele Veränderungen vollziehen?

Freunde der Kunst

Der große russische Schriftsteller Leo Tolstoi hat mit »Auferstehung« einen Roman von moralischer Wucht und leidenschaftlicher Menschlichkeit geschrieben. »Wie sollen wir leben?«, war eine große Frage seiner Zeit. »Wie verhalten wir uns zu den sozialen und moralischen Verwerfungen?«, ist eine Frage, die Tolstois Werk auch heute noch in uns aufwirft.

presse@remove-this.hansottotheater.de