05.01.2016 06:50 neu in szene gesetzt

Theater in München: Das Lächeln einer Sommernacht - Musical im im ¾-Takt

Skizzen zum Probenbeginn - Das Laecheln einer Sommernacht

DAS LÄCHELN EINER SOMMERNACHT Probenbeginn: Erwin Windegger (Fredrik Egerman), Sigrid Hauser (Desirée Armfeldt), Gisela Ehrensperger (Madame Armfeldt), Julia Klotz (Gräfin Charlotte Malcolm), Daniel Prohaska (Graf Carl-Magnus Malcolm) © Christian POGO Zach

Das Laecheln einer Sommernacht - Musik und Songtexte von Stephen Sondheim

DAS LÄCHELN EINER SOMMERNACHT Probenbeginn: Kostümskizzen von Marie-Luise Walek © Christian POGO Zach

Von: Staatstheater am Gärtnerplatz

Schon im Zuge ihrer Zusammenarbeit bei der »West Side Story« hatten sich der Regisseur und Produzent Harold Prince sowie der Komponist und Texter Stephen Sondheim mit der Frage beschäftigt, ob es möglich wäre, ein Musical komplett im ¾-Takt zu schreiben. In Ingmar Bergmans Film »Das Lächeln einer Sommernacht« fanden sie Jahre später den idealen Stoff für dieses Vorhaben – und das Experiment gelang!

Theater mit einer Prise Shakespeare, Tschechow und Strindberg gewürzt

Eingebettet in das Formkorsett des Walzertaktes und mit je einer Prise Shakespeare, Tschechow und Strindberg gewürzt, gelang Sondheim und seinem Buchautoren Hugh Wheeler mit dem poetischen, im Schweden um die Jahrhundertwende angesiedelten Liebesreigen schließlich ein melancholisch-faszinierendes Kammermusical, das seit seiner Uraufführung am 25. Februar 1973 am New Yorker Broadway die Bühnen der Welt im Sturm eroberte, mit Elizabeth Taylor und Diana Rigg auf Zelluloid gebannt wurde und aus dem der vielleicht größte Hit stammt, den Stephen Sondheim jemals geschrieben hat: »Send In The Clowns«. In der Intimität des wundervollen Cuvilliéstheaters setzt Josef E. Köpplinger das fantastische Werk neu in Szene!

Dreimal lächelt die Sommernacht

Einmal für die Jungen, die noch gar nichts wissen, ein zweites Mal für die Narren, die zu wenig wissen, und ein drittes Mal für die Alten, die zu viel wissen. Die lebenserfahrene Madame Armfeldt verrät dieses Geheimnis ihrer Enkelin Fredrika.

Und diese hat sogleich Gelegenheit, dem geheimnisvollen Lächeln in ihrem nächsten Umfeld auf die Schliche zu kommen: Fredrikas Mutter, die Schauspielerin Désirée Armfeldt, möchte ihre einstige Beziehung zu dem Anwalt Frederik Egerman wieder aufleben lassen. Der ist inzwischen frisch verheiratet mit der blutjungen Anne, für die auch Henrik, Frederiks Sohn aus erster Ehe, amouröse Gefühle hegt. Désirée indes tröstet sich mit dem kantigen Grafen Carl-Magnus Malcolm, dessen Gattin Charlotte diese Affäre zu beenden trachtet. Auf dem Landsitz von Madame Armfeldt treffen schließlich alle von der Liebe Betörten aufeinander, und der amouröse Reigen nimmt so richtig Fahrt auf. Ob Fredrika in all diesem Trubel das Lächeln der Sommernacht bemerken wird?

Theater in München

Musik und Songtexte von Stephen Sondheim.
Buch von Hugh Wheeler.
Deutsche Fassung von Eckart Hachfeld.
Nach einem Film von Ingmar Bergman.
Originalproduktion am Broadway produziert und inszeniert von Harold Prince

Altersempfehlung ab 14 Jahren

Musikalische LeitungAndreas Kowalewitz
Regie Josef E. Köpplinger
Choreografie Ricarda Regina Ludigkeit
Bühne Rainer Sinell
Kostüme Marie-Luise Walek
Licht Michael Heidinger / Josef E. Köpplinger
Dramaturgie Michael Otto

Bis 14. Februar 2016 am Staatstheater am Gärtnerplatz