02.05.2012 07:01 Gastspiele, Konzerte und ein unterhaltsames Parkprogramm

Theater in Mannheim: Vom 1. – 8. Juli 2012 werden mit Mannheim und Schwetzingen wieder die Orte zum Schauplatz des Mannheimer Mozartsommers

Foto: Christian Kleiner, siehe text

Von: Sandra Strahonja

Vom 1.-8 Juli findet in Mannheim und Schwetzingen die vierte Ausgabe des biennal stattfindenden Mannheimer Mozartsommers statt. Die beiden Orte werden erneut zum Schauplatz von Eigenproduktionen des Nationaltheaters, Gastspielen, Konzerten, Installationen und einem Straßenfest für die ganze Familie, die allesamt neue Perspektiven auf Mozart und seine Zeit eröffnen. Künstlergespräche mit den Protagonisten, ein abwechslungsreiches musikalisches Programm, Einführungen in die Inszenierung und das breit gefächerte Stipendiatenprogramm MozartPrisma bilden das Rahmenprogramm des Mannheimer Mozartsommers, das in diesem Jahr auch Teil des 60. Landesjubiläums Baden-Württembergs ist.


„Das Land Baden-Württemberg unterstützt den Mannheimer Mozartsommer im Rahmen der Feierlichkeiten zum 60. Landesjubiläum. Wir freuen uns, auf diese Weise zur Qualität und künstlerischen Freiheit dieses renommierten Festivals beizutragen“, so Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.


Zum Auftakt am 1. Juli lädt das Nationaltheater um 11.00 Uhr zum Eröffnungskonzert im Mozartsaal des Schwetzinger Schlosses. Das Eröffnungskonzert rückt die kompositorische Nähe wie auch die stilistische Eigenarten Bachs und Mozarts sowie ihre Verbindung zur Mannheimer Schule ins Blickfeld. Es spielt die Bayerische Kammerphilharmonie unter der musikalischen Leitung von Reinhard Goebel.


Von 15.00-18.00 Uhr wird die Mozartstraße direkt am Nationaltheater Mannheim musikalisiert: bei Mozart´s Strasse erklingen Violinsonaten an Hauseingängen, Studenten der Popakademie liefern ihre ganz eigene Annäherung an Mozart, eine Glasharmonika und ein Verrophon ertönen in den Werkstätten des Theaters, und der Kinderchor und zahlreiche Blechbläser erklingen von Balkonen der Mozartstraße. Von der Installationseröffnung „Gnade“ durch Georg Klein im Ausstellungssaal im Schloss Schwetzingen und der Video-Installation „Asingone/Wieweg“ von Peter Missotten im Unteren Foyer des Nationaltheater Mannheim mündet der Eröffnungstag in die Uraufführung von „Neumond“, einer Kammeroper von Lucia Ronchetti und Kristo Šagor. Ausgehend von Mozarts Lebenssituation macht sich die Junge Oper mit diesem Auftragswerk auf die Spurensuche nach Gefühlen und Zuständen, die das Verhältnis zwischen Jugendlichen und ihren Eltern auch heute noch bestimmen. Es inszeniert Christian Pade unter der musikalischen Leitung von Joseph Trafton. (weitere Termine: 3. und 4. Juli)


Am 2. Juli findet die Wiederaufnahme von Mozarts La clemenza di Tito statt unter der musikalischen Leitung des GMD Dan Ettinger in der Inszenierung von Günter Krämer, in Mannheim bekannt durch seine Inszenierungen von Mozarts Lucio Silla und de Majos Alessandro wird im Rahmen des Mozartsommers auch die Neuproduktion von Johann Christian Bachs Temistocle inszenieren. La clemenza di Tito feierte beim letzten Mozartsommer im Jahre 2010 Premiere im Schloss Schwetzingen. (weitere Termine: 5. und 7. Juli)


Einen weiteren Höhepunkt des Mozartsommers erleben Sie am 3. Juli um 20.00 Uhr im Schauspielhaus des Nationaltheaters mit dem Konzert Il flauto magico und dem Orchestra di Piazza Vittorio, das mit seinen 16 aus aller Welt stammenden Musikern in Form eines einmaligen Zusammenspiels von Streichinstrumenten, Hörnern, Flöten, allen Arten von Saiteninstrumenten und afrikanischen Schlagzeugen Mozarts Zauberflöte neu interpretieren
wird. (weitere Termine: 5. Juli). Der Abend klingt im Theatercafé ab 22.00 Uhr mit einer Nachtmusik aus. (weitere Termine: 5. Juli) Anrufung der Nacht, ein abendliches Parkkonzert steht am 4. Juli um 19.30 Uhr im Schloss
Schwetzingen auf dem Programm. Es spielt die Badische Kammerphilharmonie. Der Abend wird abgerundet durch eine Weinprobe von Spitzenweingütern aus der Region.


Der 6. Juli steht ganz im Zeichen der Wiederaufführung der von Johann Christian Bach für den Mannheimer Hof komponierten Oper Temistocle. Mit dieser Neuproduktion in der Regie von Günter Krämer und unter der musikalischen Leitung von Reinhard Goebel widmet sich der
Mannheimer Mozartsommer einer Oper von Mozarts Lehrer und Vorbild. Die großartige Musik verrät, warum Mozart Zeit seines Lebens in großer Wertschätzung verbunden war. Vor der Vorstellung gibt es einen Einführungsvortrag von Prof. Dr. Horst Weber, emeritierter Professor an der Folkwang Hochschule in Essen.


Am 7. Juli präsentiert sich der Kinderchor des Nationaltheaters mit einem Kinderchorkonzert und Werken von Haydn, Schubert, Schumann, Brahms und vor allem natürlich mit Liedern und Ausschnitten aus Opern von Wolfgang Amadeus Mozart.


Die Veranstaltung Schloss in Flammen am 8. Juli bildet den festlichen Abschluss des Mannheimer Mozartsommers im Schlossgarten Schwetzingen. Unter freien Himmel präsentieren Solisten des Nationaltheaters und das Nationaltheaterorchester unter der musikalischen Leitung von Dan Ettinger Arien und Szenen aus den Werken Mozarts. Zum großen Finale wird ein Feuerwerk zu Klängen der Ouvertüre von Gioacchino Rossini und
Edward Elgars Pomp and Circumstances March No 1 . den Himmel über Schwetzingen erstrahlen lassen.


Das Stipendiatenprogramm MozartPrisma ermöglicht Studierenden aus ganz Europa wieder die Teilnahme an Workshops und Seminaren, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit Mozart beschäftigen werden.
Bereits zum vierten Mal fördert die BASF den Mozartsommer als Generalsponsor. Neben der hohen künstlerischen Qualität ist die Unterstützung junger Künstler beim MozartPrisma ein besonderes Anliegen des Unternehmens.


Weiter Informationen unter www.mannheimer-mozartsommer.de


Der Vorverkauf hat gestartet.

 

Foto v.l.: Anselm Dalferth (Operndramaturg), Dan Ettinger (Generalmusikdirektor NTM), Prof. Klaus-Peter Kehr (Operndirektor NTM), Lutz Wengler (Stellvertreter der Generalintendantin NTM), Michael Grötsch (Bürgermeister für Wirtschaft, Arbeit, Soziales, Kultur), Dr. Klaus Philipp Seif (Leiter Kultur, Sport und Sozialberatung BASF SE)

Foto: Christian Kleiner

 

 

Sandra Strahonja

-Pressereferentin Oper und Schauspiel-

 

Nationaltheater Mannheim

Mozartstr. 9

68161 Mannheim

Tel: 0621 – 16 80 444

Fax: 0621 – 16 80 443

Sandra.Strahonja@mannheim.de

www.nationaltheater-mannheim.de