19.04.2013 09:10 Wiederaufnahme am 20. April 2013

Theater in Mainz: „Tristan und Isolde" - So unersättlich und todesnah klang Liebe nie

Theater in Mainz: „Tristan und Isolde"

„Tristan und Isolde" ist ein Meilenstein in der Geschichte des Musiktheaters Copyright: Martina Pipprich

Von: GFDK - Staatstheater Mainz - 6 Bilder

Mit diesem Werk beginnt die musikalische Moderne: Nie zuvor waren Handlung und Figuren so eng mit einem komplexen Orchestersatz verzahnt. Nie zuvor wurden die Gesetze der Tonalität so phantasievoll ausgelegt, um der Neuformulierung eines alten Gefühls Raum zu geben. So unersättlich und todesnah klang Liebe nie. „Tristan und Isolde" ist ein Meilenstein in der Geschichte des Musiktheaters.

 

Erniedrigt und verraten sieht sich Isolde, als Tristan sie seinem König als Braut zuführt: Tristan, der einst Morold, ihren Verlobten, ermordet hat, und den sie gleichwohl pflegte, als er verwundet zu ihr kam. Damals, in einem Augenblick der Schwäche, entbrannte Liebe. Isolde will nun Rache und den Tod für Tristan und sich selbst - doch der Todestrank entpuppt sich als Liebestrank. Lebendigen Leibes versuchen sie Abschied zu nehmen von den Helden, die sie waren. Der Tag soll sich in Nacht, das Leben in Tod verwandeln. Tristan soll Isolde sein und Isolde Tristan. Doch Tristan entkommt seinem kriegerischen Heldentum nicht, die großen Verwandlungen scheitern. Isolde sieht am Ende, ganz allein, wie Tristan aufersteht.

 

Musikalische Leitung Hermann Bäumer
Inszenierung Tilman Knabe
Bühne Beatrix von Pilgrim
Kostüme Kathi Maurer

Kathi Maurer
Dramaturgie Carsten Jenß

Tristan Alexander Spemann

König Marke Ks. Hans-Otto Weiß

Isolde Ruth Staffa

Kurwenal Heikki Kilpeläinen

Melot Ks. Jürgen Rust

Brangäne Patricia Roach

Ein Hirte Thorsten Büttner

Ein Steuermann Richard Logiewa

Stimme eines jungen Seemanns Thorsten Büttner

Philharmonisches Staatsorchester Mainz

 

20. April 2013 (17 Uhr) - WIEDERAUFNAHME

30. April 2013 (18 Uhr)

9. Mai 2013 (17 Uhr) - zum letzten Mal



Pressestimmen:
„Bäumer war wirklich ganz exzellent! Er hat diese Partitur mit einer sehr kräftigen Bürste durchgewalkt – sehr kernig, sehr rau das Ganze angelegt, nicht so symphonisch, so fließend wie man das oft hört. Besser konnte man seinen Einstand hier nicht feiern!“
Dradio „Fazit“, 17. September 2011

„Ruth Staffa [als Isolde] und Alexander Spemann [als Tristan] übertreffen so manches, was an weit größeren Häusern zu Gehör kommt.“
DLF „Kultur heute“, 18. September 2011

„Selten hat man ‚Tristan und Isolde‘ so theatralisch dicht, aufreibend spannend und im Detail oft erstaunlich genau textlegitimiert erlebt als tatsächlich auch äußere ‚Handlung‘.“
Mainzer Rhein-Zeitung, 19. September 2011


„Bei seinem Mainz-Debüt machte Bäumer klar, dass er angetreten ist, höchstes Niveau zu bieten. So langsam und intensiv das Vorspiel zum ersten Akt mit seinen spannungsvoll ausgehaltenen Pausen, so spieltechnisch makellos das zum dritten Akt mit seinen blitzsauberen Flageolett-Passagen – Bäumers ‚Tristan‘ versprach nicht, sondern hielt bereits alles.
Stolz kann das Staatstheater auch darauf sein, dieses Wagner-Schwergewicht ausschließlich durch Ensemblemitglieder stemmen zu können. Neu ins Ensemble geholt wurde dafür die gebürtige Wiesbadenerin Ruth Staffa als Isolde, eine Sopranistin mit umwerfender Bühnenpräsenz. Ihr Sopran ist mehr rund als scharf, dabei doch größer als der Tristan-Tenor von Alexander Spemann. Sympathisch aber, wie der sein natürliches Maß nie sprengen wollte, nie forcierte, immer kultiviert blieb. Spemann beeindruckte durch Schönheit, nicht durch Potenz. Großartig war auch die zweite Reihe besetzt, mit Patricia Roach als verschleierte Brangäne und Heikki Kilpeläinen als Kurwenal.“
Frankfurter Rundschau, 19. September 2011

„Zum Erstaunlichsten gehörten die Leistungen von Ruth Staffa als Isolde und Alexander Spemanns Tristan. Der Mainzer Tenor vom Dienst forciert nicht, sondern setzt konsequent auf differenzierte Gestaltung und die Schönheit seines Timbres, das er sich auch noch mit böser Bauchwunde bewahrt. Der Kurwenal von Heikki Kilpeläinen hat Festspiel-Format, Patricia Roach ist eine bemerkenswert expressive Brangäne.“
Allgemeine Zeitung Mainz, 19. September 2011

„Mit unerschöpflicher Energie gestaltete Ruth Staffa die mörderische Partie in ihrer Spannweite zwischen Zorn und ekstatischer Liebe, zartesten Nuancen und brillanten Spitzentönen. Dies inspirierte nicht nur Alexander Spemann (mit heldischen Tönen im Military-Look), sondern auch Patricia Roach, eine leuchtkräftige Brangäne, hier Kopf einer Gruppe von Muslimas. Durchweg kräftig profiliert war Heikki Kilpeläinen als treuer Kurwenal. Jürgen Rust als Melot, Thorsten Büttner als Hirte und Alexander Kröner als junger Seemann ergänzen das Ensemble, dessen Leistung zu Recht gefeiert wurde.“
FAZ Rhein-Main, 19. September 2011

„Festzuhalten gilt: Der Regisseur macht eine Menge Angebote, und die Umsetzung ist überzeugend gelungen. Allen Zauber, Liebestrank versus Todestrank, lässt er aus, Tristan und Isolde lieben und streiten sich von Anfang an. Was immer man selbst mit der ‚Tristan‘-Oper verbunden hat, überhöhtes Pathos oder großes Gefühl: Knabe macht davon frei.“
Frankfurter Rundschau, 19. September 2011

„Dem Haus [ist] damit ein großer Wurf gelungen: musikalisch, inszenatorisch und vor allem sängerisch“
kulturfreak.de, 19. September 2011


Staatstheater Mainz GmbH
Gutenbergplatz 7
55116 Mainz
Tel.: 06131 / 2851-0
Fax: 06131 / 2851-333

Theaterkasse
Tel.: 06131 / 2851-222
Fax: 06131 / 2851-229
E-Mail: kasse(at)staatstheater-mainz.de

Pressekontakt:
Christine Villinger
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
cvillinger@staatstheater-mainz.de