07.05.2015 09:00 Nolte Decar

Theater in Leipzig: Das Tierreich - Beginn eines aberwitzigen Reigens durch die Lebenswelt fast Erwachsener

Das Tierreich theater

Pointierte Dialoge und schnelle Szenenwechsel bieten die Spielwiese für 21 Figuren; © Rolf Arnold

Das Tierreich leipzigtheater leipzigschauspiel leipzig
Von: GFDK - Schauspiel Leipzig

Es ist der erste Tag der Sommerferien und der Beginn eines aberwitzigen Reigens durch die Lebenswelt fast Erwachsener.

Theater in Leipzig

Im kleinen Bad Mersdorf vermisst Regine Hummel ihren Chinchilla, versucht sich Heiner Liliencron in Annäherungsversuchen an Babet Müller, probt die Theatergruppe Kleists „Prinz Friedrich von Homburg“, will die Schulumbenennungs-AG demokratisch einen neuen Namen finden, ist Niko Antonopoulos schon lange in Nicole Schneider verliebt, bis … ein Leopard II Kampfpanzer vom Himmel herab auf die Schule fällt. War dieser Teil einer Waffenlieferung an eine saudi-arabische Kleinstadt oder eine illegale UFO-Lieferung? Sei’s drum, denn Jasper Hauff-Samel und Lilli Meier — die sich in der Abneigung gegenüber Reclamheften und Kindergeschichten einig sind — haben einen Autounfall, wobei Lilli ein Bein verliert. Klaus Nöhler bemerkt, dass er gar keine Mädchen küssen möchte, sondern Steffen Thalbrück, dies und noch viel mehr, bis … der letzte Tag der Ferien naht.      

Pointierte Dialoge und schnelle Szenenwechsel bieten die Spielwiese für 21 Figuren, die in immer fortwährenden Konstellationen aufeinandertreffen und mal mehr, mal weniger nebensächliche Ereignisse miteinander teilen:

Niko: Hast du gehört, der Klaus Nöhler hat wohl richtige Brusthaare.

Paul: Mir doch egal.

Niko: Nee, ich mein ja auch nur. 

Freunde der Kunst

Das Autorenduo Nolte Decar wirft mit treffsicherem Witz und einem Brennglas einen Blick auf jene Zeit im Leben, in der die Grenze zwischen Jugend und Erwachsensein nicht mehr ein­deutig zu erkennen ist. Jakob Nolte und Michel Decar studierten an der Universität der Künste Berlin Szenisches Schreiben. Für „Das Tierreich“ erhielten sie 2013 den Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin und eine Einladung zum Autorenwettbewerb des Heidelberger Stückemarkts 2014. Inszeniert wird die Urauf­führung von dem jungen Regisseur Gordon Kämmerer, der nach seiner Zeit als Regieassistent am Hans Otto Theater Potsdam und einem Schauspielstudium an der HMT Leipzig seit 2011 Theaterregie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin studiert.

 

presse@remove-this.schauspiel-leipzig.de