26.04.2014 08:00 Schauspiel Köln

Theater in Köln: Die fünfte Jahreszeit - ein Abend von und mit Rainald Grebe und vielen Jecken

theater koeln

Welche Stadt besäuft und spiegelt sich so gern selbst wie Köln; (c) Thomas Aurin

schauspiel koeln
Von: GFDK - Schauspiel Köln

Köln. Karneval. Die verheißungsvolle fünfte Jahreszeit. Jetzt ist sie auch schon wieder vorbei.

Kehraus. Der Sitzungssaal wird abgebaut, die Putzkolonnen sind unterwegs, auf den Tischen verdunsten die letzten Reste eines kollektiven Rausches. Erinnerungen werden wach, Sehnsüchte, Träume. Karneval. Wie er war, was er ist, was er sein könnte…

Theater in Köln

An diesem Abend rekonstruiert, musiziert, philosophiert und paraphrasiert Rainald Grebe seinen eigenen Kölner Karneval und zeigt, dass es sich dabei um mehr als ein saisonales Kölner Phänomen handelt. Dieser Abend ist bunt, anmaßend und rauschhaft, Telekolleg und Saturnalie. Alles kommt eben anders als man denkt und oft auch ganz wo anders her als man meint. Rainald Grebe lernt seine Geburtsstadt neu kennen und macht sich seinen eigenen Reim darauf…

»Welche Stadt besäuft und spiegelt sich so gern selbst wie Köln? Mir fällt keine ein. Obwohl ich hier geboren und in Frechen aufgewachsen bin, ist mir Köln beides: vertraut und fremd. Vielleicht ist so ein fremder Blick ganz gut, um dieses Phänomen Karneval zu beschreiben. Als ich hier wegging, lebte Willy Millowitsch noch, war Tommy Engel noch bei den Bläck Fööss, und vor dem Hauptbahnhof gab es Rievkooche. Was hat sich verändert in dieser Stadt?

Freunde der Kunst

Was ist aus meinen Karnevalshelden der 80er Jahre geworden? Wir besuchen Protagonisten des Karnevals von früher und heute, treffen Menschen, die den Karneval leben, lieben, hassen, versuchen, das Herz von Köln zu finden und den Karneval in allen Facetten und Widersprüchen auf die Bühne zu bringen. Mal schaun, wie weit wir kommen. Alaaf Alaaf.«

nicola.vonjenisch@stadt-koeln.de