23.03.2014 09:00 eine zweijährige Recherche-Trilogie

Theater in Jena: Heute wird gestorben - Stückentwicklung des teenpark

theater jena

Menschen lernen lesen, lernen laufen und Autofahren, aber nicht das Sterben; (c) Theaterhaus Jena

theaterhaus jenaschauspiel jenajena schauspielheute wird gestorben jenatheaterstueck jena
Von: GFDK - Theaterhaus Jena

„Menschen lernen lesen, lernen laufen und Autofahren, aber nicht das Sterben.“ – „Es wäre auch witzig, sich ein paar Mal vor das Auto zu werfen, damit man weiß, wie’s geht, wenn der Ernstfall eintritt.“ – „Ich will nicht sterben. Nicht ertrinken, nicht erfrieren, nicht ersticken und auch nicht vor Lachen. Aber Wollen und Sterben sind zwei völlig unvereinbare Wörter.“ Mitglieder des Teenpark

Theater in Jena

Mit seiner dritten Produktion vollendet der teenpark eine zweijährige Recherche-Trilogie über das Leben, verstanden als Ereignis individuell erlebter Geschichten. Nachdem in den vergangenen beiden Spielzeiten die Themen Jugend und Alter im Mittelpunkt standen, geht es in „Heute wird gestorben“ um das Ganze, um den Ursprung, das Werden und das Ende überhaupt: Es geht um den Tod. Das, was alle eint. Das, was die individuelle Geschichte zur Auflösung bringt.

Freunde der Kunst

Die Stückentwicklung mit Ready Mades cinematographischer Todessequenzen, der Nachstellung eines bhutanischen Sandmandalas und eigenen Reflexionen der jugendlichen Darsteller ist eingebettet in einem bunten Totenfest nach mexikanischem Vorbild.

presse@theaterhaus-jena.de