12.05.2014 09:00 neue Produktion

Theater in Hamburg: Kommando Himmelfahrt: "Paradise Lost" nach John Milton auf Kampnagel, Hamburg

theater hamburg

Kommando Himmelfahrt ist eine 2008 vom Hamburger Komponisten Jan Dvorak und vom Berliner Regisseur Thomas Fiedler initiierte Gruppe, die sich mit Grenzbereichen politischer und wissenschaftlicher Utopien beschäftigt; (c) Kommando Himmelfahrt

kampnagle hamburgkommando himmelfahrt hamburgparadise lost theater hamburgparadise lost kampnagel hamburg
Von: GFDK - Kampnagel Hamburg

Die neue Produktion Paradise Lost nach John Milton von den Hamburger Utopie-Spezialisten Kommando Himmelfahrt ist ein kraftvoll aufbegehrender Theater-Abend mit der Ausnahmeschauspielerin Sarah Sandeh, einem Männerchor aus 68ern, Band und Videos von niedervolthoudini auf Kampnagel.

Eine epische Reise durch die Urgeschichte der Rebellion. In Paradise Lost zeigt sich Satan als der eigentliche Aufklärer: "Wer trauert schon einem langweiligen Paradies hinterher, wenn er selber eines aufbauen kann?" Paradise Lost ist die Urformel für alle modernen Mythen - von "Herr der Ringe" bis "Star Wars". 

Glaubt man der Intuition des englischen Dichters und Revolutionärs John Milton, so war Luzifer der erste, der aufbegehrte. Sein teuflischer Mut stürzte Heerscharen in die Hölle. Durch seine Rache aß der Mensch vom süßen Apfel der Erkenntnis und wurde aus dem Paradies vertrieben. "Ich revoltiere, also sind wir", sagte Camus und meinte: Erst der Widerspruch bringt Geist in die Welt, erst die Übertretung der Regel schenkt Erkenntnis. Den Preis für dieses »Nein« kennt keiner. Wohin es führt, ist unklar. Aber es bringt die Welt in Bewegung. Kommando Himmelfahrt arbeitet diesen altehrwürdigen Stoff modern auf, denn er ist aktueller denn je. Ob Asien, die Arabische Welt, USA oder Europa – egal wohin wir blicken, überall auf der Welt sind diese Muster des Aufbegehrens noch heute, oder gerade gegenwärtig, erkennbar.

Theater in Hamburg

Jan Dvorak, Thomas Fiedler, Julia Warnemünde von Kommando Himmelfahrt über ihr Paradise Lost: "Geprägt von einem subversiven Glauben an die Entwicklungsmöglichkeiten der Menschheit haben wir uns sofort auf die Seite Satans geschlagen. Mit ihm wollen wir die Früchte vom Baum der Erkenntnis essen und wenn wir dann sterben müssen, so gibt es bis dahin noch Vieles zu tun. Die ungeheure Sprachgewalt von Miltons Epos erschüttert bis ins Mark und fordert unsere genügsame Gesellschaft heraus. Das Aufeinandertreffen von einem Chor aus Achtundsechzigern mit einer kraftstrotzenden 30jährigen Schauspielerin ist eine explosive Gemengelage. Doch Detonationswellen setzten bekanntlich die Umgebung in Bewegung.“

Auf der Bühne:

Der deutsch-iranischen Schauspielerin Sarah Sandeh, bereits gefeiert an zahlreichen Schauspielhäusern, wie Volksbühne Berlin, Schauspiel Frankfurt oder Centraltheater Leipzig, steht in Paradise Lost ein Männerchor aus Alt68ern zur Seite. Diese Männer, heute zwischen 60 und 70 Jahren, lehnten sich wie kaum eine andere Generationen gegen verkrustete Gesellschaftsstrukturen auf. "Das Alter nagt an ihnen, doch der Widerspruchsgeist ist ihnen erhalten geblieben, sie sitzen nicht auf der Parkbank, sondern singen, reisen, arbeiten, diskutieren und engagieren sich wie eh und je.", so Thomas Fiedler von Kommando Himmelfahrt. 

Für den swinging, hip-shaking, psychdelic Voodoo Beatsound von Himmelfahrt Music Hall sind neben Hauptdarstellerin Sarah Sandeh und dem auf insgesamt 523 Jahre Lebenserfahrung zurückblickenden Männerchor vor allem folgende Musiker entscheidend: Leo Lazar am Schlagzeug, Andrew Krell am Kontrabass und Christian Bekmulin an der Gitarre. Für Paradise Lost hat Jan Dvorak (Kommando Himmelfahrt) ein neues Songbook geschrieben, das auf Texten John Miltons beruht. Die Songs pendeln zwischen euphorischer Aktivität und dandyhafter Melancholie.

Über Kommando Himmelfahrt:

Kommando Himmelfahrt ist eine 2008 vom Hamburger Komponisten Jan Dvorak und vom Berliner Regisseur Thomas Fiedler initiierte Gruppe, die sich mit Grenzbereichen politischer und wissenschaftlicher Utopien beschäftigt. Seit 2013 gehört Julia Warnemünde als Produktionsleiterin und Dramaturgin fest mit zum Team.

In ihrem großformatigen Popmusiktheater verbinden sie Musiktheater, Performance und Konzert zu Theater­kompositionen, deren Texte und Musik sie selber entwickeln. Zeitgenössisch-avantgardistische Kompo­sitions- und Darstellungs­formen treffen dabei mit Showelementen und Songs zusammen, Bandmusik be­geg­net klassischen Chor- und Orchesterelementen, Lecture­-Performance trifft auf stummfilmhaft choreographiertes Theater und Revue. Inhaltlich beschäftigt sich Kommando Himmelfahrt mit Zukunftsvisionen und Mythen, untersucht ihr Potenzial und projiziert sie zurück auf die Gegenwart. 

Freunde der Kunst

Paradise Lost von Kommando Himmelfahrt (Jan Dvorak, Thomas Fiedler, Julia Warnemünde) in Zusammenarbeit mit niedervolthoudini (Carl-John Hoffmann) & Claudio Pohle. In Koproduktion mit Kampnagel. Gefördert von Hamburgische Kulturstiftung Ort: Kampnagel, Jarrestraße 20, Hamburg Dauer: ca. 80 Min. Tickets: 12 Euro (erm. 8 Euro) Tickets +49 40 270 949

Die Premiere findet am (Mi) 04. Juni 2014 um 20:00 Uhr auf Kampnagel statt