20.03.2014 09:00 von Friedrich Schiller

Theater in Göttingen: Die Jungfrau von Orlenas - erklärt sich selbst zur Heilsbringerin

theater in goettingen

Frankreich um 1430. Ein Großteil des Landes ist in englischer Hand; (c) Nils Bröer

Von: GFDK - Deutsches Theater Göttingen

Frankreich um 1430. Ein Großteil des Landes ist in englischer Hand. Der mächtige Philipp von Burgund ist übergelaufen und unterstützt England bei der Belagerung Orleans. In wenigen Tagen soll die Stadt übergeben werden, wenn Frankreich nicht die rettende Idee kommt. Doch der französische König Karl VII. lässt sich lieber von Gaukelspielern und seiner Geliebten Agnes bei Laune halten als sich um die Probleme seines Landes zu kümmern.

Theater in Göttingen

Schließlich sieht er nur noch einen Ausweg aus dem desolaten Zustand: Orleans den Engländern zu übergeben und selbst zu flüchten. Da taucht plötzlich ein junges Mädchen beim König auf und erklärt sich selbst zur Heilsbringerin: Johanna sei ihr Name und sie habe von göttlichen Stimmen den Auftrag erhalten, Orleans zu befreien und den König wieder auf seinen rechtmäßigen Thron zu bringen. Sie habe lediglich versprechen müssen, niemals der Liebe zu einem irdischen Geschöpf zu verfallen. Und tatsächlich: Unter ihrer Führung erkämpft sich Frankreich in der entscheidenden Schlacht den Sieg. Doch als Johanna auf dem Schlachtfeld dem englischen Anführer Lionel begegnet, ist sie auf einmal unfähig, den Gegner zu töten – sie fühlt Liebe und beginnt an ihrer Mission zu zweifeln. Johannas beispielloser Kampf um ihr Vaterland wird zu einem existenziellen Kampf um sich selbst.

Freunde der Kunst

1801 in Leipzig uraufgeführt wirft Schillers freie Bearbeitung des Stoffes um die historische Jeanne d’Arc mit Fragen nach eigenverantwortlichem Handeln, Freiheit und Treue zu den eigenen Idealen Schlaglichter ins Heute und untersucht die Konstitution des Menschen.

Der in Finnland geborene Regisseur Martin Laberenz inszenierte u.a. am Thalia Theater Hamburg, am Maxim Gorki Theater Berlin, am Centraltheater Leipzig sowie zuletzt am Schauspiel Stuttgart und am Düsseldorfer Schauspielhaus. DIE JUNGFRAU VON ORLEANS bringt er in einer energetischen und atmosphärisch eindringlichen Inszenierung auf die Bühne des DT in Göttingen.

Premiere am 22.03.2014

presse@dt-goettingen.de