15.11.2014 07:00 von Henrik Ibsen

Theater in Frankfurt: Nora - eine Mutter verlässt Mann und Kinder

theater frankfurt

Mit Nora schuf Henrik Ibsen eine der berühmtesten Frauenfiguren der Weltliteratur; Foto: Birgit Hupfeld

nora schauspiel frankfurt
Von: GFDK - Schauspiel Frankfurt

Eine Mutter verlässt Mann und Kinder: im Jahr der Uraufführung 1879 ein Skandal und bis heute ein gesellschaftliches Tabuthema.

Theater in Frankfurt

Mit Nora schuf Henrik Ibsen eine der berühmtesten Frauenfiguren der Weltliteratur, die gleichzeitig zum Vorbild der Frauenbewegung wurde. Denn um ihrem kranken Mann einen Kuraufenthalt zu ermöglichen, fälscht Nora die Unterschrift ihres Vaters und erhält so einen Kredit. Helmer wird wieder gesund, macht Karriere, und Nora sieht sich in ihrem Tun, das einzig das Wohl der Familie im Auge hatte, bestätigt. Doch sie unterschätzt die Welt, in der sie lebt, eine laut Ibsen »ausschließlich männliche Gesellschaft, mit von Männern geschriebenen Gesetzen und Anklägern und Richtern, die über das weibliche Verhalten vom männlichen Standpunkt aus urteilen«.

Freunde der Kunst

Michael Thalheimer wird sich nach seiner fulminanten und zum Theatertreffen 2013 eingeladenen Inszenierung von Euripides’ »Medea« mit einem weiteren großen Frauendrama beschäftigen.

veronika.breuning@buehnen-frankfurt.de