16.09.2013 08:00 WIEDERAUFNAHME

Theater in Frankfurt: MICHAEL KOHLHAAS. KLEIST – dramatisierte Novelle

MICHAEL KOHLHAAS. KLEIST am Theater Willy Praml

Kann Gleiches mit Gleichem vergolten werden? ; (c) Seweryn Zelazny

Von: GFDK - Theater Willy Praml

In dieser 1810 veröffentlichten Erzählung werden dem Pferdehändler Michael Kohlhaas auf einer Reise aus politischer Willkür seine Pferde entwendet. Nachdem er begreift, dass er vor Gericht machtlos ist, sieht er sich gezwungen, sich alleine gegen das erlittene Unrecht zu wehren. Seiner Selbstjustiz fallen ganze Dörfer zum Opfer. Er brennt sie nieder, um der Willkür der Institutionen entgegenzutreten.

Theater in Frankfurt

Er fühlt sich vom Staat verraten und versucht sein Recht durch offene Rebellion und Gewalt durchzusetzen. Kleist stellt in seiner auf einer historischen Grundlage des 16. Jahrhunderts basierenden Erzählung die allzu verschiedenen Rechtsauffassungen des erzählten Mittelalters und der dem zeitgenössischen Leser gegenwärtigen Aufklärung gegenüber. Damit wird Kohlhaas zum Exempel eines sich gegen willkürliches Unrecht aufbäumenden Individuums.

Freunde der Kunst

Doch kann Gleiches mit Gleichem vergolten werden? Es stellt sich die Frage, in wie weit Kohlhaas ein erlittenes Unrecht mit Grausamkeiten tilgen kann und ob er damit nicht dem Konzept des vernunftgeleiteten Menschen widerspricht.

theater.willypraml@t-online.de