23.11.2013 09:00 Hans Fallada

Theater in Frankfurt: Kleiner Mann - was nun? - Weltwirtschaft läuft aus dem Ruder

kleiner mann was nun theater frankfurt

endzeitliches Gesellschaftspanorama; (c) Birgit Hupfeld

kleiner mann was nun schauspiel frankfurtkleiner mann was nun fallada theater frankfurtkleiner mann was nun drama theater frankfurt
Von: GFDK - Schauspiel Frankfurt

Die Weltwirtschaft läuft aus dem Ruder, der Konkurrenzdruck am Arbeitsplatz steigt, Menschen entwickeln sich zu Raubtieren, die Gesellschaft radikalisiert sich: Falladas Roman aus dem Jahre 1932 fragt nach Möglichkeiten von Solidarität und individuellem Glück angesichts einer Gesellschaft, die von ökonomischen Zwängen beherrscht wird.

Schauspiel Frankfurt

Unerschrocken und scheinbar unermüdlich verteidigt die junge Emma, genannt Lämmchen, die Liebe zu ihrem Mann gegen alle äußeren Widrigkeiten. Doch Pinneberg, ein einfacher Angestellter, rutscht immer tiefer in die Arbeitslosigkeit, der soziale Abstieg scheint ausweglos. Mit Falladas endzeitlichem Gesellschaftspanorama bearbeitet Michael Thalheimer nach »Ödipus / Antigone«, »Maria Stuart« und »Medea« zum ersten Mal einen Roman für die Bühne.

Kleiner Mann - was nun von Hans Fallada

Regisseur Michael Thalheimer zählt zu den renommiertesten zeitgenössischen Theatermachern Deutschlands. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Zu seinen Inszenierungen am Schauspiel Frankfurt zählen das Doppelprojekt »Ödipus / Antigone«, das 2009 die Intendanz von Oliver Reese eröffnete, »Maria Stuart« von Friedrich Schiller und Euripides’ »Medea«.

Das Theaterportal auf Freunde der Künste

carmen.kindler@remove-this.buehnen-frankfurt.de