20.02.2014 08:00 Moliere

Theater in Frankfurt: Der Menschenfeind - wie die Mehrheit denkt, so denkt er eben nicht

theater frankfurt

Sein Traum von einer Welt ohne Heuchelei treibt ihn zusehends in die Isolation; © Birgit Hupfeld

schauspiel frankfurt der menschenfeind frankfurtmoliere theater frankfurtmoliere der menschenfeind frankfurt
Von: GFDK - Schauspiel Frankfurt

Wer kennt das nicht? Hier und da ein kleines Kompliment, ein aufgesetztes Lächeln oder ein paar nette Worte, auch wenn sie Überwindung kosten. All die Verstellung nur, um sein Gegenüber zu gewinnen, weil es zum guten Ton gehört und man sich keine Blöße geben will.

Theater in Frankfurt

Charme und gute Manieren sind die höflichen Umschreibungen für diesen unverzichtbaren Verhaltenscodex nicht nur in der besseren Gesellschaft. Tugenden, die Molières Menschenfeind Alceste nicht sein eigen nennt, denn für ihn sind sie das, was sie sind: Lügen.

Freunde der Kunst

Und Alceste hasst nichts mehr als Lügen. Er hat es satt, die Spielchen der High Society mitzuspielen. Viel lieber konfrontiert er jedermann mit der Wahrheit und stößt damit alle Welt vor den Kopf. Sein Traum von einer Welt ohne Heuchelei treibt ihn zusehends in die Isolation. Erst als er sich in die schöne Célimène verliebt, muss er sich die Maßlosigkeit seiner eigenen Ansprüche eingestehen, was das Leiden des Wahrheitsfanatikers an seinen Idealen unglaublich komisch und ebenso elend wie entsetzlich werden lässt.

veronika.breuning@remove-this.buehnen-frankfurt.de