12.06.2013 08:00 Ein Volksstück in sieben Bildern

Theater in Düsseldorf: Kasimir und Karoline - Horváths Rummelplatz des prallen Lebens

Ein Volksstück in sieben Bildern

Kasimir und Karoline - Marianna Salzmann nach Ödön von Horváth; (c) Sebastian Hoppe

Von: GFDK - Schauspielhaus Düsseldorf

Hereinspaziert! Hereinspaziert! Meine Damen und Herren, sehen Sie, wie schlecht es bestellt ist um die Liebe in Zeiten der gesellschaftlichen Depression. Sehen Sie in diesem trostlosen Kuriositätenspektakel niederträchtige Kleinbürger, Angestellte und Spießer, wie sie sehnsuchtsvoll dem großen Glück hinterherrennen und am Ende doch hoffnungslos scheitern.

Theater in Düsseldorf

Sehen Sie, wie die Liebe stirbt – heimlich und brutal. Sehen Sie die traurige Ballade vom Chauffeur Kasimir, der in der Wirtschaftskrise abgebaut wird. Wie er glaubt, seiner Braut Karoline nicht mehr genügen zu können, und sich von ihr auf der Rheinkirmes trennt. Sehen Sie die kleine Angestellte Karoline, wie sie hoch hinaus will, wie sie sich in der funkelnden Glamourwelt der Kirmes mit dem besser gestellten Schürzinger und dessen betuchtem Chef, dem Vorstandsvorsitzenden Rauch, vergnügt und mit «gebrochenen Flügeln» zurückkehrt.

Schauspiel in Düsseldorf

Sehen Sie, wie Kasimir durch den zwielichtigen Merkl Franz auf die schiefe Bahn gerät und sich mit dessen Verlobter Erna einlässt. Lassen Sie sich berauschen von der schwindelerregenden Achterbahnfahrt, dem Abnormitätenkabinett, frivolen Kreaturen und dem über dem kleinen Leben schwebenden Zeppelin. Steigen Sie auf! Fahren Sie mit auf dem Karussell des Lebens!

Freunde der Kunst

Nurkan Erpulat, Hausregisseur am Düsseldorfer Schauspielhaus, ist bekannt für seinen subversiven Humor, mit dem er zielsicher bürgerliche Gewissheiten aushebelt. Nach seiner erfolgreichen Inszenierung der schwarzen Komödie Herr Kolpert gilt sein satirischer Blick diesmal dem bürgerlichen Spießertum unserer ach so wohlanständigen, liberalen Gesellschaft. Die mehrfach ausgezeichente Autorin Marianna Salzmann hat Ödön von Horváths Klassiker eigens für Düsseldorf neu gelesen und zugespitzt.

petra.serwe@remove-this.duesseldorfer-schauspielhaus.de