27.01.2015 08:00 nach Ingmar Bergman

Theater in Dortmund: Szenen einer Ehe - zwei Kinder, Harmonie im gemeinsamen Leben und Erfolg im Beruf

theater dortmund

Claudia Bauer inszeniert dieses Psychogramm einer Beziehung, das die Fragen einer ganzen Generation spiegelte; (c) Birgit Hupfeld

schauspiel dortmundSzenen einer Ehe theaterSzenen einer Ehe dortmund
Von: GFDK - Theater Dortmund

Johan und Marianne – ein Paar und seit zehn Jahren verheiratet, führen, wie es scheint, eine Bilderbuchehe: zwei Kinder, Harmonie im gemeinsamen Leben und Erfolg im Beruf.

Theater in Dortmund

Doch als Johan seiner Frau nicht nur eine Affäre gesteht, sondern auch, dass er seit mehreren Jahren über eine Trennung nachdenkt, gerät das scheinbar so stabile und verlässliche Gefüge ins Wanken. Intime Geständnisse, verschiedene Vorstellungen von der Beziehung, ja, vom gemeinsamen Leben zermürben das Paar. Die Scheidung folgt und doch suchen beide die Nähe zueinander – Liebe oder Gewohnheit? Perspektiven einer neuen Beziehung und berufliche Neuorientierungen scheitern, treiben die alten Partner wieder zueinander, bis auch diese vertrauten Zärtlichkeiten von Demütigungen und Gewalt zerrieben werden. Nach Jahren begegnen sich die beiden wieder …

Der Klassiker des weltberühmten Filmregisseurs Ingmar Bergman, der 1973 als sechsteilige Serie im schwedischen TV zu sehen war, kam 1975 als Kinofilm in die bundesrepublikanischen Kinos (1976 in der DDR). In Bergmans Heimatland Schweden fegte die Serie die Straßen leer, die Kinoversion war international überaus erfolgreich – nicht zuletzt, weil hier die immerwährende Frage menschlicher Begegnung gestellt wird: Kann man mit einem anderen Menschen ein Leben lang verbunden und glücklich sein? Für Generationen galt die Familie als Keimzelle der bürgerlichen Gesellschaft – was ist aus diesem Ideal geworden? Lösen sich mit der schwindenden Bedeutung der Familie auch die Strukturen unserer Gesellschaft auf?

Freunde der Kunst

Claudia Bauer inszeniert dieses Psychogramm einer Beziehung, das die Fragen einer ganzen Generation spiegelte und bis heute nichts von seiner Universalität eingebüßt hat. Zuletzt setzte sie in Dortmund das Märchenmassaker REPUBLIK DER WÖLFE und die Deutschsprachige Erstaufführung von Rainer Werner Fassbinders Welt am Draht in Szene.

dhomayoun@theaterdo.de