25.08.2014 09:00 Uraufführung

Theater in Bonn: Schattenfrau - eine Erkundung für jeweils einen Beobachter von Bernhard Mikeska und Lothar Kittstein

theater bonn

Seit 2009 arbeiten Bernhard Mikeska und der Bonner Autor Lothar Kittstein kontinuierlich zusammen; (c) Thilo Beu

schauspiel bonnschattenfrau theater bonn
Von: GFDK - Theater Bonn

Die Bonner Republik der 70er und 80er Jahre: Männer regieren das Land – in ihrem Schatten leben ihre Frauen. Ihr Alltag ist den Erfordernissen der Regierung untergeordnet.

Theater in Bonn

Ihr Leben findet im grellen Licht der Öffentlichkeit statt – und zugleich in häuslicher Enge. Die Frauen leben im Bannkreis der Macht und bleiben doch ausgeschlossen von ihr: schwer bewacht, abgeschirmt und unter ständiger Beobachtung. Sie müssen ein perfektes Äußeres zur Schau tragen. Wie lebt man ein solches Leben? Und was geschieht, wenn man versucht, daraus auszubrechen?

Dem Leben der Bonner Politikerfrauen widmete Heinrich Böll seinen 1986 erschienenen letzten Roman Frauen vor Flußlandschaft. Das neue Projekt des Regisseurs Bernhard Mikeska, inspiriert von Motiven und Stimmungen des Romans, schickt den Zuschauer allein auf eine Spurensuche durch die Stadt. Dabei taucht er in den Alltag und die Geschichte einer Frau im Schatten der Macht ein. Sein Weg führt ihn tief in die kollektiven Abgründe der deutschen Vergangenheit. Die Stadt wird zur Bühne eines surrealen Thrillers, der auch die eigene Identität in Frage stellt. War das eigene Leben vielleicht schon immer das eines anderen?

In wechselnden Konstellationen entwirft der Physiker und Regisseur Bernhard Mikeska seit 2006 Installationen von Raum und Zeit. Der Zuschauer bewegt sich dabei durch fiktive Bühnenraume oder durch den öffentlichen Raum. In der direkten Begegnung mit Schauspielern rückt er als Beobachter unmerklich ins Zentrum emotional fesselnder Geschichten zwischen Realität und Fiktion.

Freunde der Kunst

Seit 2009 arbeiten Bernhard Mikeska und der Bonner Autor Lothar Kittstein kontinuierlich zusammen, so für das Theaterhaus Gessnerallee [Zürich] und das Schauspiel Frankfurt. Dort realisierten sie u. a. die Projekte REMAKE :: ROSEMARIE und zuletzt MAKING OF :: MARILYN.

michael.seeboth(at)bonn.de