16.01.2014 08:00 von Alasdair Middleton nach Carlo Collodi

Theater in Bonn: Pinocchios Abenteuer - Familienoper in zwei Akten von Jonathan Dove

theater bonn oper

Die Oper greift die Geschichte von Pinocchio auf, den Meister Geppetto aus einem sprechenden Stück Holz schnitzte; (c) Thilo Beu

Von: GFDK - Theater Bonn

≫I believe that opera can be for everyone – it’s an exciting place of beauty and wonder and fun and enchantment.≪ [≫Meiner Meinung nach kann Oper etwas für jedermann sein – es ist doch ein Ort der Schönheit und des Staunens und der Freude und der Verzauberung.≪]

Theater in Bonn

Dieser Satz des britischen Komponisten Jonathan Dove darf durchaus als künstlerisches Credo und ästhetisches Programm verstanden werden. Schon über ein Dutzend Opern hat er geschrieben, seine Flughafen-Komödie FLIGHT gilt als eine der wenigen wirklich erfolgreichen komischen Opern der neueren Musikgeschichte. Doves TV-Oper über die öffentliche Anteilnahme am Tod Prinzessin Dianas WHEN SHE DIED [ALS SIE STARB] erreichte in die Millionen gehende Zuschauerzahlen. Bei aller Bereitschaft zum Dialog mit der ≫Moderne≪ gelingt es ihm wie kaum einem anderen Komponisten seiner Generation, in eine wirkliche Kommunikation mit dem Publikum zu treten.

Freunde der Kunst

Die Oper greift die Geschichte von Pinocchio auf, den Meister Geppetto aus einem sprechenden Stück Holz schnitzte und der sich nichts sehnlicher wünschte, als ein richtiger Junge aus Fleisch und Blut zu werden. Doch bevor es soweit ist, bringen Neugier und kaum zu bändigende Energie den kleinen Holzkerl von einer Gefahr in die nächste, lassen ihn an die falschen Freunde Fuchs und Kater geraten, verführen ihn in ein Puppentheater, in dem er mutig den Arlecchino vor dem Feuerfresser rettet, lassen ihn zum geschundenen Esel im vermeintlichen Paradies der Schulfreiheit und Faulheit werden und bringen ihn schließlich zu seinem ≫Vater≪ ins Maul des Riesenfisches…

Alasdair Middleton schaffte es, aus dem abwechslungsreichen Märchen ein ebenso packendes Libretto zu extrahieren. Die Uraufführung der internationalen Koproduktion fand im Dezember 2007 in der Opera North in Leeds statt, danach auf dem Kontinent in Chemnitz die deutschsprachige Erstaufführung.

michael.seeboth(at)bonn.de