12.01.2014 08:00 Rationalität trifft auf Emotionalität

Theater in Bern: Homo Faber - Tanzstück frei nach dem gleichnamigen Roman

homo faber theater bern

Rationalität trifft auf Emotionalität und Denken auf Sinnlichkeit; (c) KONZERT THEATER BERN

Von: GFDK - KONZERT THEATER BERN

Rationalität trifft auf Emotionalität und Denken auf Sinnlichkeit! Homo faber kommt aus dem Lateinischen und bedeutet «schaffender Mensch». Walter Faber, Protagonist im gleichnamigen Roman von Max Frisch, versteht sich als ein solcher.

Theater in Bern

Er ist Techniker, glaubt nicht an Zufälle oder Schicksal, bis er selbst von schicksalhaften Zufällen eingeholt wird. Im Gegensatz zum Homo ludens, dem spielenden Menschen, glaubt er an Statistiken und physikalische Gesetze. Doch nachdem er seine Freundin Ivy verlassen hat, gerät sein Leben aus der Bahn: Er stürzt mit dem Flugzeug ab, verliert seinen besten Freund durch Selbstmord und beginnt eine Affäre mit Sabeth, die, wie sich später herausstellt, seine eigene Tochter ist.

Freunde der Kunst

Ein tragischer Unfall geschieht, Walter und Hanna treffen sich am Sterbebett ihrer gemeinsamen Tochter wieder. Wie Ödipus steht Faber am Ende vor den Scherben seiner Existenz, deren Zerstörung er durch Hybris und Verblendung selbst verursacht hat.

In seinem Glauben an Technik und Beherrschbarkeit ist Walter Faber davon überzeugt, selbstbestimmt mitten im Leben zu stehen und muss am Ende erkennen, im Kampf gegen das Schicksal sein Leben verpasst zu haben.

susanne.schaefer[at]konzerttheaterbern.ch