30.05.2013 09:00 Ein Stück von Dorota Maslowska

Theater in Aachen: Zugedröhnt und völlig unberechenbar torkeln Parcha und Dschina, »zwei arme, polnisch sprechende Rumänen« durch die Nacht

Zwei arme, polnisch sprechende Rumänen

Zwei arme, polnisch sprechende Rumänen - ein Stück von Dorota Maslowska; © Ludwig Koerfer

Ein Stück von Dorota Maslowskaein Sozialdrama auf Speed samt kaltem EntzugRockerin der polnischen Gegenwartsliteratur
Von: GFDK - Theater Aachen - 4 Bilder

Zugedröhnt und völlig unberechenbar torkeln Parcha und Dschina, »zwei arme, polnisch sprechende Rumänen« nach einer Party durch die Nacht. Dschina weiß weder, wo sie ihr Geld, noch wo sie ihr Kind gelassen hat, und ist dabei schon wieder schwanger.

Theater in Aachen

Die Zähne sind auch hinüber, weil sie ihr ganzes Leben nur Wurstverschnitt gegessen hat. Parcha behauptet, er spiele in einer TV-Serie den ordentlichen Priester Grzegorz und müsse pünktlich um acht am nächsten Morgen am Drehort sein. Ob’s stimmt – keine Ahnung.

Schauspiel Aachen

Ein bürgerlich braver Autofahrer fürchtet um sein Leben, als sich die beiden auf seiner Rückbank einnisten, eine Barfrau lässt sie nicht telefonieren, eine betrunkene Frau liegt wenig später über strömt im Kissen des Airbags. Am Ende ihrer Odyssee müssen Parcha und Dschina »feststellen, dass all jene rechtschaffenen Bürger, denen sie sich aufdrängen, noch kaputter als sie selbst sind … ein Sozialdrama auf Speed samt kaltem Entzug.« (Süddeutsche Zeitung)

Freunde der Kunst

Nach den Erfolgsromanen »Schneeweiß und Russenrot« und »Die Reiherkönigin« hat Dorota Masłowska, die »Rockerin der polnischen Gegenwartsliteratur« (nachtkritik.de), ihr erstes Theaterstück geschrieben – ein Roadmovie über zwei Gestalten am Rande der Gesellschaft, brutal und feinfühlig zugleich, virtuos in der Sprache und hart im Umgang mit Vorurteilen.

ursula.schelhaas@remove-this.mail.aachen.de