28.09.2016 07:37 Inszenierung in der Casa

Theater Essen: Roadmovie „Tschick“ läuft wieder

Wolfgang Herrndorfs Roadmovie Tschick

Bereits im Dezember 2013 feierte Jana Milena Polaseks „Tschick“-Inszenierung in der Casa des Schauspiel Essen Premiere und wurde sofort zum Publikumsrenner. Szenenfoto (c) Birgit Hupfeld

Von: GFDK - Martin Siebold

Essen. Er zählt zu den erfolgreichsten deutschen Jugendromanen: Wolfgang Herrndorfs „Tschick“. 2010 veröffentlicht wurde der Text noch im selben Jahr mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet; 2011 und 2012 kamen dann noch der Clemens-Brentano-Preis sowie der Hans-Fallada-Preis hinzu.

Schnell wurde die Geschichte um Tschick, der mit seinem Klassenkameraden Maik einen unglaublichen Sommer-Trip unternimmt, auch zur Schullektüre. In der Folge entdeckten viele Theater diesen Roadmovie für sich, und auch auf der Leinwand ist „Tschick“ nun angekommen: Fatih Akins Verfilmung erlebte gerade ihren deutschen Kino-Start.

Bereits im Dezember 2013 feierte Jana Milena Polaseks „Tschick“-Inszenierung in der Casa des Schauspiel Essen Premiere und wurde sofort zum Publikumsrenner. Die Aufführungsserie der neuen Saison beginnt am 5. Oktober mit einer ausverkauften Vorstellung.

Roadmovie Tschick

Selten schafft es der wohlstandsverwahrloste Maik (Tobias Roth), von seinen Klassenkameraden auch nur ansatzweise wahrgenommen zu werden – wenn man mal davon absieht, dass diese ihm irgendwann den unrühmlichen Spitznamen „Psycho” verliehen haben. Doch selbst dieses unerwartete bisschen Aufmerksamkeit war nur von kurzer Dauer. Maik ist und bleibt ein langweiliger Nerd. Das endgültige gesellschaftliche Aus droht ihm, als er von Schulschönheit Tatjana nicht zu deren Geburtstag eingeladen wird, der definitiv wichtigsten Party der Saison. Es läuft also alles so richtig scheiße für Maik. Bis eines Tages Tschick (Alexey Ekimov), der lässige Assi aus Russland, neu in die Klasse kommt. Der trägt kaputte Klamotten und fällt im Unterricht schon mal betrunken vom Stuhl.

Was Maik mit Tschick in diesem Sommer erlebt, stellt allerdings jede auch noch so coole Party dieser Welt in den Schatten: ein geklauter schrottreifer Lada, 200 Euro, keine Handys, keine Landkarte und ab in die Walachei. Offroad. Gewitter über dem Weizenfeld. Plötzlich riecht alles nach Abenteuer und die Freiheit scheint grenzenlos …

Es spielen: Alexey Ekimov, Tobias Roth und Silvia Weiskopf.

Schauspiel Essen und Aalto Ballett Essen
 
Theater und Philharmonie Essen GmbH (TUP)

Opernplatz 10
45128 Essen

Karten für die derzeit feststehenden Folgetermine sind allerdings noch zu haben:
21./26. Oktober, 2./18. November.

Eintritt: € 17,00; Karten: TUP-TicketCenter, Tel.: 0201/81 22-200

Weiterführende Links:
http://www.theater-essen.de/