23.11.2012 05:02 Lyrische Tragödie in 2 Akten

Theater Bonn: NORMA von Vincenzo Bellini bis zum 15.06.2013

Theater  Bonn: NORMA von Vincenzo Bellini bis zum 15.06.2013

(c) Thilo Beu

Von: GFDK - Theater Bonn

Sie ist die Personifizierung des italienischen Belcanto: Norma, die Hauptfigur in Vincenzo Bellinis gleichnamiger, 1831 an der Mailänder Scala uraufgeführten Oper.

Mit den speziellen stimmlichen Anforderungen, die diese Partie an ihre Interpretin stellt, da sie sowohl ein dramatisches Potential als auch eine flexible Koloraturfähigkeit bis in die Spitzentöne verlangt, begründete Bellini gar ein eigenes Stimmfach, den ‚Soprano drammatico d’agilità’, der typisch für den Belcanto-Gesang wurde.

Giuditta Pasta und Jenny Lind zählten im 19. Jahrhundert zu den berühmten Interpretinnen, Maria Callas ist es zu verdanken, dass mit ihrer Gestaltung der Norma in den 1950iger und 60iger Jahren dieses Stimmfach reanimiert wurde, und auch andere, lange Zeit von den Opernbühnen verschwundene Werke des Belcanto eine Renaissance erfuhren.
 
Zwischen politischer Verantwortung und religiösem Keuschheitsgebot lebt die Druidenpriesterin Norma eine heimliche Liebe zu Pollione, dem Befehlshaber der römischen Besatzungsmacht, dem sie zwei Kinder geboren hat.
Doch die unmöglichen Verhältnisse kreisen sie immer enger ein. Ihr gallisches Volk will den offenen Kampf mit den Römern austragen und erwartet Normas Signal. Pollione hat sich derweil in Adalgisa, Novizin im Dienste Normas, verliebt.
Für Norma beginnt ein ganz persönlicher Kampf, in dem sie sich der Aufrichtigkeit ihrer Gefühle und der Verantwortung für ihr Volk stellen muss.

Robin Engelen, der bereits mit LA SONNAMBULA in Bonn ein Werk des Komponisten Bellini vorstellte, übernimmt nun die musikalische Leitung der wohl berühmtesten Belcanto-Oper.

Nach dem großen Erfolg seiner Inszenierung der CARMEN kehrt der junge Regisseur Florian Lutz an das Bonner Opernhaus zurück.

Kontakt