25.10.2012 08:21 eine der faszinierendsten Städte des alten Orients

Opernpremiere an der Bayrischen Staatsoper "Babylon" am 27.10. - Auftragswerk gemeinsam mit dem Philosophen Peter Sloterdijk

Jörg Widmann lässt in diesem Auftragswerk gemeinsam mit dem Philosophen und Librettisten Peter Sloterdijk eine der faszinierendsten Städte des alten Orients mit ihrem vielfaltigen Nebeneinander von Kulturen und Sprachen wiedererstehen

Bild 1: Pressegespräch Babylon Kent Nagano, Jörg Widmann Alle Fotos: © Wilfried Hösl

Bild 2: Nikolaus Bachler, Jörg Widmann, Peter Sloterdijk

Bild 3: Kent Nagano, Jörg Widmann, Nikolaus Bachler, Peter Sloterdijk

Von: GFDK - Bayerische Staatsoper - 3 Bilder

Mit der Uraufführung von Babylon, Jörg Widmanns erster großer „Oper in sieben Bildern“, präsentieren Staatsintendant Nikolaus Bachler und Generalmusikdirektor Kent Nagano am 27. Oktober die erste Premiere der VOX POPULI-Spielzeit der Bayerischen Staatsoper. Widmann lässt in diesem Auftragswerk gemeinsam mit dem Philosophen und Librettisten Peter Sloterdijk eine der faszinierendsten Städte des alten Orients mit ihrem vielfaltigen Nebeneinander von Kulturen und Sprachen wiedererstehen. Für die Inszenierung zeichnet Carlus Padrissa von der katalanischen Theatergruppe La Fura dels Baus verantwortlich.

Babylon erzählt vom Aufeinanderprallen der jüdischen und der babylonischen Kultur im antiken Orient und den unterschiedlichen Vorstellungen von Diesseits, Jenseits und göttlicher Ordnung in den beiden Gesellschaften. Der gebürtige Münchner Jörg Widmann trug lange die Idee einer Oper zu Babylon in sich. Seine ursprüngliche Faszination wurde geweckt von dem völlig anderen, für uns kaum beschreibbaren Liebeskonzept im vorantiken Mesopotamien. Und so entrollt sich in Babylon eine veritable Liebesgeschichte: Die Liebe zwischen den Hauptfiguren Tammu und Inanna geht zurück auf eines der legendärsten mythologischen Liebespaare der Babylonischen Antike, das schon Mozarts Zauberflöten-Dichter Emanuel Schikaneder inspiriert hat: zwischen dem Helden Tammuzi und Inanna, der Göttin der Liebe und des Krieges. Weitere Inspiration fand Widmann imGilgamesch-Epos sowie bei biblischen Propheten und bekannten Psalmen.

Babylon
Uraufführung am
Sa 27.10.2012 ist  bereits ausverkauft


Weitere Vorstellungen
Mi 31.10.2012
Sa 03.11.2012
Di 06.11.2012
Sa 10.11.2012 

 

Bayerische Staatsoper
Max-Joseph-Platz 2
D-80539 München
Tel: 0049 - (0)89 - 21 85 10 21
Karten: 0049 - (0)89 - 21 85 19 20

annette.baumann@staatsoper.de