16.05.2014 09:00 heute

E.T.A.-Hoffmann-Theater: Die Nacht der Lebenden, Toten VI - Dead or Alive Poetry Slam

eta hoffmann theater bamberg

Vive la France morte! Der Dead or Alive Poetry Slam wirft seinen schwarzen Schatten auf das Nachbarland; (c) Thomas Bachmann

Von: GFDK - E.T.A.-Hoffmann-Theater

In dieser Frühlingsnacht bleibt die Fürstengruft zu Weimar verschlossen, aber auf dem Cimetière Montparnasse wackeln die Grabsteine: Vive la France morte! Der Dead or Alive Poetry Slam wirft seinen schwarzen Schatten auf das Nachbarland.

E.T.A.-Hoffmann-Theater in Bamberg

Von der letzten Mode hinweggeraffte Dichter-Dandys flanieren wieder, so mancher Poète maudit schleudert seine verfemten Verse, Existentialisten negieren die Nichtung ihrer Möglichkeiten und tauschen das letzte Hemd noch einmal gegen den schwarzen Rollkragenpullover. Ihnen entgegen treten vier lebendige Lichtgestalten der Poetry-Slam-Szene. Wer bei dieser tour poétique den Sieg einfährt, entscheidet natürlich auch auf der sechsten Etappe das Publikum.

Moderator des dichterischen Wortwechsels ist Christian Ritter, Veranstalter von Poetry Slams in Bamberg und Würzburg, erfolgreicher Teilnehmer an vielen deutschsprachigen Slam-Meisterschaften. Als Autor veröffentlichte er Kurzgeschichten, einen ersten Roman und ein von ihm selbst eingelesenes Hörbuch. Zur akustischen und optischen Zerstreuung wird DJ Kermit hinters Pult hüpfen.

Freunde der Kunst

Dieses spektakuläre Poesie-Theater-Format ist an vielen namhaften Häusern wie dem Hamburger Schauspielhaus, dem Züricher Schauspielhaus, dem Münchner Volkstheater oder der Berliner Schaubühne durch seine Ausdruckskraft, seine Interaktivität und Lebendigkeit ein Publikumsrenner. In Bamberg lief es zum ersten Mal im Dezember 2010 in einer Kooperation mit der Villa Concordia; im Mai 2014 geht das Format in die sechste Runde.

Mit: Verena Ehrmann (Francois Villon), Felix Pielmeier (Simone de Beauvoir), Bernhard Georg Rusch (Guillaume Apollinaire), Elena Weber (Jacques Prévert); Franziska Holzheimer, Felix Römer, Volker Strübing, Bo Wimmer


presse.theater@stadt.bamberg.de