02.03.2014 08:00 Felix Pielmeier liest

E.T.A.-Hoffmann-Theater: Das Kind im Koffer - eine Geschichte aus dem KZ Buchenwald

theater bamberg

Pippig, André und Marian sind Freunde und Gefangene im Konzentrationslager Buchenwald; Bild 1:(c) Sylvia Hebisch

lesung felix pielmeier

Bild 2: (c) Thomas Bachmann

Von: GFDK - E.T.A.-Hoffmann-Theater

Pippig, André und Marian sind Freunde und Gefangene im Konzentrationslager Buchenwald. Unter der Aufsicht ihrer Bewacher arbeiten sie in der Kleiderkammer, wo Mäntel, Schuhe und die übrigen Kleider der Gefangenen gesammelt werden, die sie gegen gestreifte Häftlingsanzüge eintauschen müssen. Gemeinsam mit ihren Mitgefangenen haben sie einen Plan ausgeheckt, wie sie die Bewacher überwältigen und das Lager befreien können.

E.T.A.-Hoffmann-Theater

Eines Nachmittags trifft eine Gruppe neuer Häftlinge ein, unter ihnen ein alter Pole, der sich verzweifelt an einen abgeschabten Koffer klammert. Den drei Freunden gelingt es, den Koffer des alten Mannes in Sicherheit zu bringen, bevor die KZ-Aufseher auf ihn aufmerksam werden. Als sie ihn öffnen, bekommen sie einen Schreck: Ein kleiner Junge blickt sie mit großen Augen an. Sofort beschließen sie, für das Kind zu sorgen und es vor den Aufsehern zu verstecken. Für den kleinen Jungen riskieren sie ihr Leben und setzen ihre Pläne zur Befreiung des Lagers aufs Spiel.

Freunde der Kunst

Die Lesung des Kinderbuchs Das Kind im Koffer greift einen Schwerpunkt dieser Spielzeit, Widerstand im Nationalsozialismus, auf. Ausgehend vom Schicksal des Buchenwald-Kindes Stefan Jerzy Zweig, vermittelt die Autorin Ilse Burfeind Geschichte in Form einer Geschichte, richtet sich damit an Kinder ab sieben Jahren und regt, ohne zu überfordern, eine erste Auseinandersetzung mit dem schwierigen Thema Nationalsozialismus an. In Felix Pielmeiers Lesung werden außerdem die Buchillustrationen von Sylvia Hebisch projiziert.


Lesung: 2. März 2014 | 11:00 | Gewölbe


presse.theater@stadt.bamberg.de