21.09.2012 07:39 Programm an Spielclubs sowie Workshops an den Wochenenden

Die Mannheimer Bürgerbühne, ein neues spartenübergreifendes Format mit Michael Fuchs, Stefanie Bub, Peter Pearce, Burkhard C. Kosminski und Ragna Pitoll

Fotos: Florian Merdes siehe Text

Von: GFDK - Sandra Strahonja - 2 Bilder

Mit Beginn der neuen Spielzeit startet das Nationaltheater Mannheim mit einem neuen Projekt, der Mannheimer Bürgerbühne, mit der ein neues spartenübergreifendes Format entstehen soll. Das Nationaltheater möchte damit noch mehr als bisher in die Stadt hinein und sich für die Stadt öffnet. Bürgerinnen und Bürgern haben gemeinsam mit Theaterprofis die Möglichkeit,  u.a. Stücke zu erarbeiten und auf die Bühne zu bringen. 

Bei der heutigen Pressekonferenz stellten der Kommissarische Generalintendant Lutz Wengler, die vier Spartenleiter Andrea Gronemeyer, Burkhard C. Kosminski, Klaus-Peter Kehr und Kevin O´Day sowie die Spielclubleiter Stefanie Bub, Ragna Pitoll, Michael Fuchs und Peter Pearce die Mannheimer Bürgerbühne vor.

Im Zentrum der Mannheimer Bürgerbühne stehen drei Inszenierungen im Schauspiel und Schnawwl, die ins Repertoire aufgenommen werden. Mit SoulCity (UA) findet am 28. September bereits die erste Premiere der Mannheimer Bürgerbühne statt. Es inszeniert Lajos Talamonti, der in Mannheim bereits Im Kreis der Besten. Leben im Quadrat inszenierte. In SoulCity betreiben Bürger aus Mannheim und der Metropolregion Archäologie in ihren eigenen Biografien und erforschen sich selbst – mit ihrer Geschichte, mit allen Widersprüchen, exemplarisch als Zeitgeschichte.

Der Regisseur Lajos Talamonti freut sich auf die Premiere: „Wir sind jetzt bei der Halbzeit unserer Proben angekommen. Die 15 Teilnehmer, die den Querschnitt der Stadtbevölkerung  präsentieren, stellen den Kern des sozialen Immunsystems dar.  Jeder erzählt seine eigene Geschichte, mit allen Dramen und Komödien, die das Leben für uns bereithält“, so Talamonti.

Am 5.  April geht es im Schnawwl mit Janne Tellers Nichts. Was im Leben wichtig ist in der Regie von Kristo Sagor weiter. Der Kick-Off für Interessierte, die mitmachen möchten, ist am 15. November 2012 im Schnawwl (für Jugendliche von 14-18 Jahren, mit ihren  Eltern). Der Auswahlworkshop findet an dem Wochenende 30. November – 2. Dezember statt.

Die Proben finden dann ab 19. Dezember in regelmäßigen Abständen  abends und an den Wochenenden statt. Doch gesucht werden nicht nur Darsteller. „Wir suchen auch ein komplettes Backstage-Team, um möglichst viele kreative Berufe wie Bühnen-, Kostüm- oder  Maskenbildner vorzustellen. Auch für uns wird das eine schöne Vitaminspritze, die Perspektive der Mannheimer  auf das Theater mitzuerleben“, so Gronemeyer.

Im Juli zeigt das Schauspiel im Studio dann die Produktion Kleiner Mann(heimer) – was nun? nach Hans Fallada.

Hans Falladas 1932 erschienener Roman Kleiner Mann – was nun? schildert das (Über-)Leben in Zeiten der Wirtschaftskrise und scheint heute aktueller denn je.
Die neu gegründete Bürgerbühne am Nationaltheater Mannheim möchte Falladas Roman als Absprungfläche nutzen, um daran mit den Erfahrungen und Assoziationen der Mannheimer Bürgerinnen und Bürger anzuknüpfen und Geschichten aus dem Leben der „kleinen Mannheimer“ von heute zu erzählen.

Hierfür sucht das Nationaltheater  Menschen, die erzählen, welche täglichen (Über-)Lebenskämpfe sie auszufechten haben, was sie am Leben hält, welche Hoffnungen sie nicht aufgeben. Wer Interesse hat, auf der Bühne zu stehen und mitzuspielen, kann sich gerne melden.

Informations- und Auswahlwochenende: 12.-14. Oktober 2012.
Anmeldung bis 1. Oktober 2012 per E-Mail an
nationaltheater.buergerbuehne@mannheim.de  mit kurzer Beschreibung der Person und Motivation sowie Angabe der Telefonnummer.
Erstes Probenwochenende: 16.-18. November 2012

Burkhard C. Kosminski, Schauspieldirektor des Nationaltheater Mannheim und Initiator des neuen Bürgerbühnen-Projekts, ruft alle Bürger aus Mannheim und der Region auf, mitzuspielen. „Ganz Mannheim und Umgebung soll spielen, tanzen und musizieren. Die  Mannheimer Bürgerbühne soll  in aller Munde sein!“

Ergänzt wird die Mannheimer Bürgerbühne durch ein Programm an Spielclubs sowie  Workshops an den Wochenenden aus allen vier Sparten.

Die Spielclubs werden geleitet von Schauspielern des Nationaltheaters sowie Schauspieldirektor Burkhard C. Kosminski und der Dramaturgin Stefanie Bub.

Jeder Spielclub setzt sich mit einer anderen Herzensangelegenheit auf theatrale Weise auseinander, und jeder, der sich dazu ausprobieren möchte, ist dazu eingeladen, unter professioneller Anleitung zu experimentieren, in fremde Rollen zu schlüpfen, Geschichten zu erfinden. TonARTe, Mannheims Rock- und Pop-Musikschule, vermietet als kooperativer Partner seine neuen Räumlichkeiten in R4 an die Mannheimer Bürgerbühne.

Die Spielclubs finden in den Räumen der Mannheimer Bürgerbühne in R4, 5-7 statt, die am 30. September ab 14.00 Uhr offiziell eingeweiht und eröffnet werden. Die Ergebnisse der Spielclubs werden im Juni 2013 präsentiert.

Die Spielclubs:

Club der toten Dichter oder Wie Wörter lebendig werden

Leitung: Ragna Pitoll, Schauspielerin

Start: 8. Oktober, montags 15.30 – 17.30 Uhr

Club der Zukunftssuchenden

Leitung: Katja Leistert, Sozialpädagogin; Michael Fuchs, Schauspieler

Start: 9. Oktober, dienstags 16.00-18.00 Uhr

Club der Suche nach der verlorenen Zeit

Leitung: Stefanie Bub, Theaterpädagogin und Dramaturgin

Start: 10. Oktober, mittwochs 18.00-20.00 Uhr

Club der guten Geister

Leitung: Burkhard C. Kosminski, Schauspieldirektor

Start: 11. Oktober, donnerstags 17.00-19.00 Uhr

Club der Outsider

Leitung: Peter Pearce, Schauspieler

Start: 13. Oktober, samstags 15.00-17.00 Uhr

 

Die dritte Säule der Mannheimer Bürgerbühne sind die Theater-Workshops an den Wochenenden. Alle vier bis sechs Wochen gibt es für Interessierte die Möglichkeit, sich mit Theatermitarbeitern aller Sparten und mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Herangehensweisen ihren Zugang zu bestimmten Inszenierungen des Nationaltheaters zu erarbeiten. Im Anschluss folgt der Besuch der Inszenierung. 

Workshops:

Workshop HEIDEN am 14. Oktober, 16.00-18.00 Uhr mit anschließendem Vorstellungsbesuch

Vorbereitungs-Workshop zum Ring des Schnawwl am 3. November mit anschließendem Vorstellungsbesuch – für die ganze Familie!

Workshop Sinnlichkeit und Sinn – praktische Annäherung an neues Musiktheater am 1. Dezember mit Besuch der Vorstellung The Outcast am 5. Dezember

Salsa-Workshop mit Luis Eduardo Sayago am 26. Januar 2013, 16.00-19.00 Uhr

Weitere Workshops werden im entsprechenden Monatsleporello angekündigt.

Das Anmeldeformular steht unter www.nationaltheater-mannheim zum Download zur Verfügung. Anmeldungen sind auch online unter www.nationaltheaer-mannheim.de/de/mannheimer_buergerbuehne.php möglich.

Unterstützt wird die Mannheimer Bürgerbühne aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden Württemberg sowie vom Oberbürgermeister der Stadt Mannheim aus Mitteln des Oberbürgermeisters.  

Fotos:Florian Merdes

Bild 1: v.l. Kevin O´Day (Ballettdirektor), Klaus-Peter Kehr (Operndirektor), Burkhard C. Kosminski (Schauspieldirektor), Andrea Gronemeyer (Schnawwl-Direktorin), Lutz Wengler (Komm. Generalintendant), Lajos Talamonti (Regisseur SoulCity), Stefanie Bub (Dramaturgin, Theaterpädagogin), Peter Pearce (Schauspieler), Ragna Pitoll (Schauspielerin), Michael Fuchs (Schauspieler)

Bild 2: die Spielclubleiter v.l.: Michael Fuchs, Stefanie Bub, Peter Pearce, Burkhard C. Kosminski, Ragna Pitoll