31.05.2012 07:10 Premiere: Samstag, 2. Juni, 19.30 Uhr, Opernhaus

„A Midsummer Night’s Dream“ feiert am Staatstheater Kassel Premiere - Die musikalische Leitung hat Marco Comin

(c) N. Klinger/ Staatstheater Kassel

Von: Juliane Clobes - 3 Bilder

Mittsommernacht, in einem Wald bei Athen: Hermia und Lysander, ein Liebespaar, haben sich verlaufen, und auch Demetrius irrt herum, verfolgt von Helena, die ihn liebt, obwohl er in Hermia verliebt ist. Über den Liebenden schwebt ein Zauberreigen von Waldgeistern und Elfen, das Gefolge von Elfenkönig Oberon und Elfenkönigin Titania.

Weil Oberon eifersüchtig ist auf seine Gattin, heckt er mit dem Kobold Puck ein tückisches Verwirrspiel aus: Ein wenig Zaubernektar soll die schlafende Titania dazu bringen, sich beim Aufwachen in die Person zu verlieben, die sie als erstes erblickt.

Es wird der Handwerker Zettel sein, dem Puck einen Eselskopf verpasst hat. Doch Puck sorgt nicht nur für die Verzauberung der Elfenkönigin Titania, auch die vier Liebenden geraten in das Verwirrspiel, das nicht nur ihre Gemüter, sondern auch ihre Liebesverhältnisse gewaltig durcheinander bringt. Alles nur ein Traum?

Mitten hinein in die Zauber- und Feenwelt führt Benjamin Britten in seiner 1960 uraufgeführten Oper „A Midsummer Night’s Dream“ nach Shakespeares gleichnamiger Komödie. Brittens filigrane vielfarbige Instrumentierung macht die verschiedenen Ebenen von Realität bis Elfenwelt, von Tragikomik bis Dramatik plastisch hörbar.

Streichersoli – auch ein Kontrabasssolo – kommen ebenso zum Einsatz wie Holz- und Blechbläser und ein aufwendiger Schlagzeugapparat, aber auch zwei Harfen, ein Cembalo und eine Celesta.

Am Samstag, 2. Juni, hat „A Midsummer Night’s Dream“ am Staatstheater Kassel Premiere. Die musikalische Leitung hat Marco Comin, Regie führt die junge Regisseurin Nadja Loschky.

Als Elfenkönig Oberon ist als Gast der Countertenor Michael Hofmeister zu erleben, LinLin Fan ist Titania, weitere Mitwirkende sind u. a. Dieter Hönig (Puck), Dong Won Kim (Lysander), Stefan Zenkl (Demetrius), Maren Engelhardt (Hermia), Ani Yorentz (Helena) sowie Marc-Olivier Oetterli und Krzysztof Borysiewicz alternierend als Zettel.

Nadja Loschky, Jahrgang 1983, arbeitete bereits während ihres Studiums als Assistentin von Hans Neuenfels und als freie Regisseurin an den Städtischen Bühnen Osnabrück, wo sie 2006 „Das Tagebuch der Anne Frank“ inszenierte. Diese Arbeit wurde zum „Theatertreffen der Jugend“ nach Berlin eingeladen.

Am Staatstheater Kassel inszenierte sie bereits „Rotkäppchen, lauf!“ (2007) und – mit demselben Team wie jetzt die Britten-Oper - Gounods „Faust“ (2010). 2011 brachte Loschky an der Komischen Oper Berlin Christian Josts Insektenoper „Mikropolis“ zur Uraufführung. 2012 führen sie weitere Engagements u. a. an das Theater der Stadt Heidelberg und an die Oper Zürich.

Für Marco Comin ist „A Midsummer Night’s Dream“ die letzte Produktion in seiner Funktion als erster Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor in Kassel.

Der 1976 in Venedig geborene Dirigent ist seit 2008 am Staatstheater Kassel engagiert und hat hier u. a. „Don Giovanni“, „Lucia di Lammermoor“, Händels „Orlando“, Gounods „Faust“, Donizettis „Don Pasquale“ und „La Bohème“ musikalisch geleitet. Zur Spielzeit 2012/2013 wechselt Marco Comin als Chefdirigent ans Staatstheater am Gärtnerplatz in München.

Erste Einblicke in die Produktion ermöglich für 5 Euro Eintritt die „Kostprobe“ – eine öffentliche Bühnen-Orchesterprobe – am Dienstag, 29. Mai, um 19 Uhr im Opernhaus. Für die Premiere gibt es nur noch einzelne Restkarten.

Weitere Vorstellungen bis zum Ende der Spielzeit: 9., 13., 19., 28. und 30. Juni. Karten sind erhältlich an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222, und online unter www.staatstheater-kassel.de.

Oper von Benjamin Britten

Musikalische Leitung: Marco Comin, Inszenierung: Nadja Loschky, Bühne und Kostüme: Gabriele Jaenecke

Kostprobe: Dienstag, 29. Mai, 19 Uhr, Opernhaus (Einführung 18.45 Uhr)

Premiere: Samstag, 2. Juni, 19.30 Uhr, Opernhaus 

Vorstellungen

29.05.12, 19.00 Tickets

02.06.12, 19.30 Tickets

09.06.12, 19.30 Tickets

13.06.12, 19.30 Tickets

19.06.12, 19.30 Tickets

28.06.12, 19.30

30.06.12, 19.30

Juliane Clobes 

Friedrichsplatz 15 / 34117 Kassel
Telefon +49.561.1094-111 //
Telefax +49.561.1094-5111
juliane.clobes@staatstheater-kassel.de
www.staatstheater-kassel.de 
facebook-staatstheater-kassel