19.05.2011 08:00 Schauplatz für das Geschehen ist ein sibirisches Straflager

Opernhaus Zürich: Aus einem Totenhaus - nach dem autobiografischen Roman von Fjodor Dostojewski - Premiere am 4.6.2011

Von: Opernhaus Zürich

«Aus einem Totenhaus» nach dem autobiografischen Roman von Fjodor Dostojewski ist eine der ungewöhnlichsten Opern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Entstanden 1927/28 an der Schwelle zur Technisierung des Massenmordes, wirkt Janácˇeks letzte Oper aus unserer heutigen Perspektive visionär. Auch musikalisch war der tschechische Komponist seiner Zeit voraus: Die äusserst sparsam instrumentierte Partitur wirkt asketisch, hart und spröde und ist doch ihrem Gegenstand mehr als angemessen.

Schauplatz für das Geschehen ist ein sibirisches Straflager, in dem ausschliesslich Männer einsitzen. Janácˇek zeigt diese Schwerverbrecher jedoch nicht als brutale Bestien, sondern als Menschen, deren Taten emotional nachvollziehbar werden – getreu dem der Oper vorangestellten Motto: «In jeder Kreatur ein Funke Gottes». Thematisch und formal steht das Werk quer zur Operntradition; in lockerer Reihung berichten die Häftlinge einander vor dem Hintergrund des düsteren Lageralltags aus ihrer Vergangenheit.

Lange Zeit missverstanden, ist «Aus einem Totenhaus» inzwischen längst als ein überragendes und trotz seiner Sprödigkeit überaus lebendiges Werk des Musiktheaters anerkannt. Regisseur Peter Konwitschny, von der Zeitschrift «Opernwelt» fünf Mal zum «Regisseur des Jahres» gewählt, wird dieses ungewöhnliche Werk auf die Bühne bringen; er arbeitet erstmals am Opernhaus Zürich. Die musikalische Leitung hat Ingo Metzmacher.

Kontakt

Falkenstrasse 1
CH-8008 Zürich
Tel. +41-44-268 64 00
Fax +41-44-268 64 01
E-Mail: info@remove-this.opernhaus.ch