05.01.2015 09:00 Kosmischer Space-Techno

Richie Palace erkundet auf „Weltraum“ die Geheimnisse, die sich in den dunkleren Gebieten des Kosmos verbergen

Weltraum ist das neue Album von Richie Palace

Die Höhen und Tiefen von „Weltraum“ sind mächtig und schürfen lyrisch und musikalisch tief mit einem Augenzwinkern in den Emotionen. © HoonMoon Records

Von: GFDK - Heike Hesse

Schon seit längerem macht dieser kreative Querdenker aus Erkrath bei Düsseldorf in den unendlichen Weiten des Internets und bei seinen kosmisch ganz nahen regionalen Fans von sich Reden. Als Betreiber des Labels HoonMoon Records veröffentlicht Richie Palace nicht nur seine eigenen vielseitigen musikalischen Geistesblitze, sondern auch die der Düsseldorfer Soulpop-Sängerin Dilek Doysak.

Solo hat Richie schon mit einigen EPs diverse musikalische Welten erkundet. Kosmischer Space-Techno gehört ebenso zum Repertoire des gebürtigen Esseners, wie gefühlsbetonter Dance mit Rockanleihen. Und nicht immer singt er dazu - zuweilen lässt er auch mal gerne weitschweifig instrumental seinen Gefühlen zu unserer Welt, dem unendlichen All darüber und allem was in ihm steckt, freien Lauf.

Mit seinem Album „Weltraum“ erkundet er nun mit zwölf facettenreichen Stücken alle Geheimnisse, die sich in den dunkleren Gebieten des Kosmos verbergen. Und das mit einem berührenden Crossover aus Dance, House, Rock, choralen Mönchs-Gesängen und spacigen entspannten Atmosphären. Der perkussive Album-Opener „Sunshine Baby“ ist Richie beispielsweise mal eben so im Traum eingefallen. Zu treibenden Dancerhythmen singt er hier markante Ragga-Refrains, die sich mit den Spacesounds des Tracks zu einem futuristischen Rastafari-from-Outta-Space verbinden.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Anschließend folgt „Burning“ – ein hittiges Song-Monster, das Rock mit Dancebeats vereint. Der dann zu hörende, Eingangs bereits erwa?hnte Track „Die Verführung“ lockt mit Mönchsgesängen, an dem man schnell kleben bleibt, obwohl sie nicht immer süßlich sind. Eine Kraft, die dem mit deutschen und lateinischen Mönchsgesängen veredelten rockig-wavigen Song „Teufelstanz“ ebenfalls innewohnt. Seine Magie muss im Soul des Rheinänders ihren Ursprung haben, denn in fast jedem Song schlüpft Richie in eine neue stimmliche Identität und erkundet sein Seelenleben emotionsgeladen bis zum Grund.

Die Höhen und Tiefen von „Weltraum“ sind mächtig und schürfen lyrisch und musikalisch tief mit einem Augenzwinkern in den Emotionen von Richie Palace, dem wohl einzigen deutschen Homeproducer, der sich und seine Kunst nicht ganz so ernst nimmt, wie sie rüber kommt. Seine tanzbaren Ohrwürmer grooven eben mit Anspruch, ohne Ansprüche zu erheben!