28.01.2014 08:14 Deutsche Stars erhalten ebenfalls begehrten Preis

Preisträger der Grammy Awards 2014 strahlen um die Wette - LORDE, Gregory Porter, Black Sabbath uvm.

Lorde zaehlt zu den Grammy Preistraegern

Lorde gehört zu den glücklichen Gewinnern der Grammy Awards. © James K Lowe

Von: GFDK - Universal Music

Der Grammy geht nach Kaiserslautern! In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde der wichtigste US-Musikpreis verliehen und ein Grammy ging an den deutschen Shootingstar ZEDD für seine Single "Clarity". Die Neuseeländerin LORDE faszinierte mit ihrer Live-Performance und gewann zwei Grammys. u.a. für "Royals" als "Song of the Year". Zu den weiteren Gewinnern zählen auch Imagine Dragons, Gregory Porter und Black Sabbath.

Mucksmäuschenstill war es in der Halle, als LORDE die letzten Zeilen ihres Megahits "Royals" aus ihrem Debütalbum "Pure Heroine" performte. Es folgte ein tosender Applaus, der unterstrich, was sich in den letzten Monaten rund um den Globus abgespielt hat: LORDE hat die Welt in ihren Bann gezogen. Ein neuseeländisches Phänomen, das Fans und Kritiker gleichermaßen feiern. Am gestrigen Abend wurde LORDE mit zwei Grammy Awards geehrt: "Royals" gewann in der Kategorie "Song of the Year" und "Best Solo Performance".

Für eine Sensation sorgte auch ZEDD alias Anton Zaslavski! ZEDD holte einen Grammy Award nach Deutschland! Der Mann aus Kaiserslautern wurde für seine Single "Clarity" feat. Foxes in der Kategorie "Best Dance Recording" geehrt. Nachdem er mit seinem Album in den USA bereits Goldstatus erreicht hat und auch mit seiner aktuellen Single "Stay The Night" feat. Hayley Williams of Paramore die Charts aufmischt (dt. iTunes Charts: Platz 8), gab es gestern die höchste Auszeichnung für den 24-Jährigen. Sein Album "Clarity" erscheint bei uns am 07. März 2014.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Auch die Imagine Dragons konnten ihren bisherigen Erfolg mit einem Grammy krönen: Ihr Song "Radioactive" aus dem Album "Night Visions" wurde in der Kategorie "Best Rock Performance" ausgezeichnet! Imagine Dragons gewannen damit gegen die ebenfalls nominierten Led Zeppelin, David Bowie, Queens of the Stone Age und Alabama Shakes im Rennen um den Musikpreis.

Jazz-Shootingstar Gregory Porter erhielt für sein Gold-Album "Liquid Spirit" den Grammy in der Kategorie "Best Jazz Vocal Album". Hierzulande gehört "Liquid Spirits" mit über 120.000 verkauften Einheiten zu den bestverkauften Jazzalben aller Zeiten. Gregory Porter kommt im April auf Deutschlandtour.

Die legendären Black Sabbath konnten ihre fulminante Rückkehr mit dem von Rick Rubin produzierten Album "13", das ihnen zum ersten Mal in ihrer Bandgeschichte Platz 1 in den deutschen Albumcharts bescherte, mit einem Grammy feiern: Die Single "God Is Dead?" wurde in der Kategorie "Best Metal Performance" ausgezeichnet!

Die weiteren Gewinner sind u.a. Rihanna: "Unapologetic" ("Best Urban Contemporary Album"); Jay-Z feat. Justin Timberlake: "Holy Grail" ("Best Rap/Sung Collaboration"); Lana Del Rey/Cedric Gervais: "Summertime Sadness" ("Best Remixed Recording") und Sir Paul McCartney: "Live Kisses" ("Best Music Film", "Best Surround Sound Album").

Alle Infos, Gewinner und Performances im Überblick gibt es hier.

www.universal-music.de