17.09.2013 08:06 verschiedenste Genres der Popkultur

Musik: "SUNDAY IN BED N°6 - sexy sounds for lazy lovers" - Träume und süße Erinnerungen genießen

Das Album SUNDAY IN BED Nummer 6 sexy sounds for lazy lovers ist eine Sammlung loungiger Klaenge

Das Album präsentiert die aktuellen Trends wie Deep House, Drum & Bass und Soul und verbeugt sich vor legendären Songs vergangener Jahrzehnte. Foto: Album "SUNDAY IN BED N°6 - sexy sounds for lazy lovers" © Clubstar

Von: GFDK - Heike Hesse

Der Sonntag ist ein besonderer Tag, vor allem, wenn man ihn im Bett verbringen kann. Die kommende Woche mit all ihren Verpflichtungen scheint noch in weiter Ferne, süsse Erinnerungen an die durchtanzten Nächte des Wochenendes wabern wohlig durchs Hirn.

Ein exquisiter Moment, der es verdient, genossen zu werden – irgendwann vor Sonnenuntergang durch ein luxuriöses „petit déjeuner“ und natürlich durch exquisiteste Musik. Womit wir beim Thema wären… Zum sechsten Mal liefert die Compilation-Serie „Sunday In Bed“ den Soundtrack zu dieser ganz speziellen Stimmung. Stilsicher wie immer mixt „Sunday in Bed Volume VI“ verschiedenste Genres der Popkultur, präsentiert die aktuellen Trends wie Deep House, Drum & Bass und Soul und verbeugt sich vor legendären Songs vergangener Jahrzehnte.

Dass diese einzigartige Mischung aus alt und neu nur funktioniert, weil sich die „Oldies“ dabei als zeitlos erweisen, liegt auf der Hand. George Benson hatte 1969 auf „My Woman’s Good To Me“ seine Blues-Roots noch nicht vergessen. Und seine satten Big-Band-Arrangements klingen erfreulich frisch. Die Soul-Jazz-Legende Roy Ayers brilliert mit dem psychedelischen „The Memory“ und wer Bobby Caldwell mit „What You Won’t Do For Love“ heute hört, ahnt, warum dieser weiße Junge mit der tiefschwarzen Stimme einst den großen Tupak Shakur inspiriert hatte…

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Auf den breiten Schultern der alten Meister stehen die Soul-Afficionados von heute, Typen wie Mayer Hawthorne, Matthew E. White und Bilal und blicken auf kommende Zeiten. Was immer sie dabei erkennen mögen an neuen Sounds und neuer Aufnahmetechnik, die Basis ist und bleibt und wird leiben – Soul, authentische Ausdruck erlebter Gefühle. Jenseits von Verblödungs-Pop und Rummelplatz-Disco. Dem schließt sich auch Luca Sapio an, der italienische Crooner, der nach New York City zog, um das originale Lebensgefühl seiner Vorbilder zu inhalieren. Zugegeben, die Nummer „Sad“ des australischen Duos Pnau ist extremer Kitsch und steht damit scheinbar im Widerspruch zu dem oben Gesagten. Aber ihr Puzzel aus einem halben Dutzend alter Elton-John-Songs ist originell, verspielt und kenntnisreich zugleich. Nennen wir es Pop auf der Meta-Ebene.

Namen wie Jody Wisternoff, Ian Pooley und Togh Love stehen für die Wiederentdeckung der Deep-House- Variante mit souligen Vokals, zur Zeit in den In-Clubs von Berlin bis Paris und London präsent. Besondere Leckerbissen für unser zeitlich leicht nach hinten verschobenes Sonntagsfrühstück: Rufus Wainwright, primus inter pares der Singer/Songwriter-Szene mit einem frechen Diss auf seine Mitbewerber, Miles Bonny, der talentierte, aber noch weithin unbekannte Trompeter/ Sänger aus den Staaten mit einem genialen Cover von Raphael Saadiqs „Still Ray“. Adam F, in den 90ern unser Lieblings-Drum & Bass-Produzent, im direkten Vergleich mit dem aktuellen Drum & Bass von Unknown Error… Bluey, Sänger von Icognito, mit seinem Solo-Projekt, und dann die göttliche Stimme von Jesse Ware. Oder Kurt Elling, der Mann, der weltweit die Jazz-Sänger-Polls abräumt, in Kooperation mit dem Jazz-Rock-Gitarren-Heroe Lee Ritenour. Ihre Version von Nick Drakes „River Man“ kann einen zu Tränen rühren.

Wie sagte Frank Zappa: Home is, where your heart is. Also, wo auch immer, im eigenen Bett oder in einem fremden, “Sunday in Bed Volume VI“ lädt Sie ein, unter der Decke ganz leicht mit den Füssen zu wippen oder einfach weiter zu träumen… 

Rezension:

Spiegel

http://www.spiegel.de/kultur/musik/pop-sampler-von-saint-etienne-roeyksopp-sunday-in-bed-a-921872.html

Tracklisting „Sunday In Bed N°6“

CD 1
1. Impromp2 - Enjoy Yourself (Album Version)
2. Roy Ayers - The Memory
3. Karen Gibson Roc - Painted Room
4. Rufus Wainwright - Out Of The Game
5. Elton John vs Pnau - Sad
6. The Four Tops - I Just Can't Get You Out Of My Mind (Single Version)
7. Mayer Hawthorne - The Walk
8. Luca Sapio, Capiozzo & Mecco - How Did We Lose It
9. Smoove & Turrell - Money
10. Jody Wisternoff - Starstrings (Revamp)
11. Victor Davies - Gold & Diamonds (DJ Kawasaki Remix)
12. Bilal - Restart
13. Ian Pooley feat. All Dom Wrong - Bring Me Up (Original)
14. Adam F feat. Tracey Thorn - The Tree Knows Everything (Clean Edit feat. Tracey Thorn)
15. Unknown Error - Midnight Special
16. St Germain - Prélusion


CD 2
1. Matthew E. White - One Of These Days
2. Sally Shapiro - I Dream With An Angel Tonight
3. Psychemagik - Valley Of Paradise
4. Joseph Malik - Aquarius Song
5. Bobby Caldwell - What You Won't Do For Love
6. Tosca - What If
7. Bluey - Stronger
8. Jessie Ware - 110%
9. Tough Love - Can’t Find The Words (Original Mix)
10. Ronny Jordan - A Brighter Day
11. Pitchben - Keep Giving Me Love (Jamie Lidell's Lovers Remix)
12. George Benson - My Woman's Good To Me (Album Version)
13. Lee Ritenour - River Man
14. Miles Bony - Still Miles
15. Ducktails - Assistant Director

 

 

idee deluxe
Heike Hesse
Mail: hesse@ideedeluxe.de
Facebook: facebook.com/ideedeluxe
Twitter: twitter.com/ideedeluxe
Web: www.ideedeluxe.de