01.05.2014 08:05 stark, emotional, ansteckend

Musik Pop: Neues Album "Resurrection" von Anastacia - Das Statement einer Kämpferin, nicht aufzugeben

Anastacia veroeffentlicht neues Album Resurrection

"Ich habe das Gefühl, dass dieses Album das ‚Ich’ ist, das ich eine Zeitlang verloren hatte. Ich habe sie vermisst, aber ich denke, ich habe sie wiedergefunden," so Anastacia. Bild 1+1 © Ralf Strathmann

Anastacia ist ein Pop-Superstar

Album "Resurrection" © BMG Rights Management

Von: GFDK - Peter Goebel

Überall auf der Welt gibt es Sängerinnen, die hörenswert sind, die einen tollen Song und einen einprägsamen Sound haben. Es gibt allerdings nur sehr wenig Künstlerinnen, die über einen absolut einzigartigen Ton verfügen, einen, den man sofort und ohne Zweifel erkennt. Diese fesselnde, Gänsehaut verursachende, beseelte, große Stimme, die einen echten Superstar-Status ausmacht. Anastacia ist genau das. Ein Superstar.

‚Wiederauferstehung’. Ein starkes, interessantes Wort. Es ist die Übersetzung ihres Namens aus dem Griechischen. Es beschreibt den Zustand, neu geboren zu werden. Die englische Übersetzung, „Resurrection“, ist passenderweise auch der Name ihres neuen Albums. Anastacia war auf einer langen Reise – sowohl was ihr Leben angeht, als auch ihre musikalische Karriere. Manchmal muss man vom Weg abkommen, um sich selbst wiederzufinden, Herausforderungen standhalten und experimentieren, aber wenn man fokussiert bleibt, findet man auch wieder zurück. Man kann Dinge wiederauferstehen lassen, die verloren gegangen waren. Wenn jemand weiß, wie man seine innere Stärke findet, sich konzentriert und nicht aufgibt, dann ist das Anastacia.

Dieses Album ist einfach atemberaubend. Eine melodische, von Herzen kommende und erhebende Reise. Es ist das Statement einer Kriegerin, einer Kämpferin, die ihre ermutigende Botschaft an die Welt schickt. Gebt nicht auf, bleibt optimistisch, findet eure innere Stärke. Angefangen von den mitreißenden, ansteckenden, lebensbejahenden Popsongs, die einen dazu bringen, einfach aufstehen und tanzen zu wollen (und bei denen man einfach mitsingen muss, egal wie sehr man vielleicht versucht, es nicht zu tun), bis hin zu den Tracks, die buchstäblich nach dem Herzen greifen und einen Kloß im Hals verursachen, während man noch versucht, die Tränen zurückzuhalten, die irgendwann sowieso das Gesicht hinunterlaufen werden.

 „Stupid Little Things“. Macht Laune, ist eingängig und schnell. Die erste Single. Das beste Beispiel für die ‚wiederauferstandene’ Anastacia, dem Superstar, den wir vor zehn Jahren alle geliebt und an den wir uns immer erinnert haben. Es mag Zufall sein, dass Sam Watters und Louis Biancaniello (die Komponisten von „l’m Outta Love“ und „Left Outside Alone“) genau diesen Track geschrieben haben oder es ist einfach eine Magie, die entsteht, wenn die beiden mit Anastacia arbeiten. So oder so – es funktioniert. Dieser Song bringt einen zum Lächeln, macht, dass man seinen Kopf von links nach rechts werfen möchte – und müsste eigentlich mit einem Warnhinweis versehen sein, dass man, wenn man den Refrain einmal gehört hat, den Rest des Tages nicht mehr aufhören können wird, ihn zu singen. Garantiert. Von diesem augenzwinkernden, poppigen Kopfnicker bis zum ebenso eingängigen, markanten und kraftvollen „Staring at the Sun“ sind wir der positiven Lebenslust Anastacias ausgeliefert. Sei dankbar für das, was du hast, schätze deine Segnungen und verliere dich nicht in Kleinlichkeit, die dich runterziehen kann. Schau darüber hinaus auf den großen Zusammenhang, das Licht.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Für diejenigen, die nicht wissen, welchen Herausforderungen Anastacia sich stellen musste – es gab tatsächlich einige. Erst im April 2013 wurde sie zum zweiten Mal mit Brustkrebs diagnostiziert, zehn Jahre nach ihrem ersten Kampf gegen die Krankheit. Manche wären daran zerbrochen, an dieser Hürde gescheitert, aber Anastacia weigerte sich das hinzunehmen. „Das große ‚K’ ist eine schwarze Wolke, Menschen denken dabei automatisch an den Tod. Ich tat das nicht.“

Irgendwo tief drinnen hatte sie gewusst, dass dieser Tag kommen könnte und obwohl man sich auf eine solche Nachricht nicht einstellen kann, lotete sie ihre Möglichkeiten aus und wurde sich darüber klar, was sie zu tun hatte. Keine einfache Entscheidung, gelinde gesagt, aber sie entschloss sich, sich einer doppelten Mastektomie zu unterziehen und den Brustkrebs ein für alle Mal loszuwerden. Die Prozedur würde intensiv werden und eine ‚Auszeit’ erfordern, um sich zu erholen, aber bis zum Tag der Operation fand sie Trost darin, eine Art Song-Tagebuch zu schreiben. Ein kathartischer Ansatz, etwas, auf das sie sich konzentrieren konnte. Sie war bereit, sich selbst wiederzufinden, durch ihre Musik zur Welt zu sprechen, durch ihre Auferstehung.

Diese persönlichen Veränderungen und Herausforderungen passierten gleichzeitig mit Problemen, die sich in der Musikindustrie abspielten. Eine Welt, die Rückschläge hinnehmen musste, sich aber zurückgekämpft hat. Niemand kann ohne Musik leben. Es gibt kein Leben ohne den Kampf ums Überleben. Jeder sieht sich Herausforderungen gegenüber und dieses Album zu schreiben, war Anastacias Chance, ihre Erfahrungen zu teilen und sie in Worte der Ermutigung zu verwandeln. „Manchmal frage ich mich, ob es meine Bestimmung ist, ein Vorbild zu sein. Man könnte meine Herausforderungen auch als Geschenk ansehen und meine Stimme als Werkzeug.“

In dem Moment als Anastacia erfuhr, dass der Krebs zurückgekommen war, war sie gerade mit Komponist und Produzent Jamie Hartman im Studio angekommen. Das Telefon klingelte, sie hörte zu, nickte ernst und nahm die erschütternde Nachricht auf. Keine leichte Sache so etwas zu hören. Jamie, natürlich schockiert, wollte sie sofort nach Hause schicken. Man kann sich den ungläubigen Gesichtsausdruck nur vorstellen, den er machte, als Anastacia ihr Schweigen brach und ihn ansah: „Machst du Witze? Ich gehe auf keinen Fall nach Hause, lass uns einen verdammten Song schreiben!“ … und genau das taten sie. „Ich wollte nirgendwo hingehen. Nicht weg von dieser Session und ganz sicher nicht aus dem Leben.“ An diesem Tag wurde der Song „Stay“ geboren. Das erste Kapitel ihres Weges in die Genesung. Und, wow, was für ein Song. Eine grandiose Überleitung von den schnelleren Tracks, zu denen man eben noch mit dem Kopf genickt hat, und ein fantastisches Beispiel dafür, wie dieses Album sich jedem Gefühl mit perfekter Ausgewogenheit nähert.

„Die Musikindustrie hat sich extrem verändert seit ich angefangen habe und ich fange gerade an zu lernen mich anzupassen.“ Mit „l’m Outta Love“ von ihrem ersten Studio-Album „Not That Kind“ hatte Anastacia 2000 ihren ersten Hit, der zur meistverkauften Single des Jahres wurde. Der Erfolg hielt mit den folgenden fünf Alben an und brachte ihr genau den Superstar-Status ein, von dem hier die Rede ist, und der bis dato zu mehr als 30 Millionen verkauften Tonträgern geführt hat. Von da an bis hierher hat sie gelebt, gelernt und über sich nachgedacht. Sich zu entschuldigen ist nie leicht, aber manchmal ein notwendiger Teil des Heilungsprozesses. Ein eindeutiger Titel und eine ebenso geheimnisvolle Aussage auf dem Album stellt „Apology“ dar, das wahrhaftige Reue zeigt. Wachse über dein Ego hinaus und gib deine Fehler zu, wenn du sie siehst. Es ist nicht immer einfach, aber manchmal nötig.

Dies Album richtet Worte der Weisheit an jeden von uns. Jeder findet einen Zugang und kann auf irgendeine Weise Trost darin finden – aber selbst wenn man Taschentücher braucht (nach denen man ganz sicher greift, nachdem man „Broken Wings’“ gehört hat), wird man nie ohne eine positive Message zurückgelassen. Von „Lifeline“, einer eindringlichen Geschichte über das Überleben, über das Töten eines Freundes (in diesem Fall ist der Freund Krebs), bis hin zum verführerischen „Evolution“, das sich damit beschäftigt, wie jeder und alles wächst und sich entwickelt, erfahren wir wieder einmal, wie inspirierend es sein kann, wenn jemand es schafft, das Negative in etwas Positives zu verwandeln.

Resurrection“ ist stark, emotional und ansteckend. Ihre Stimme auf diesem Album könnte nicht präsenter sein. Sich kaum mehr verdichten und hinaufschwingen, und nicht tiefer in unsere Seelen reichen. Sie flimmert vor Stärke, Verletzlichkeit und Weisheit gleichermaßen. „Ich habe das Gefühl, dass dieses Album das ‚Ich’ ist, das ich eine Zeitlang verloren hatte. Ich habe sie vermisst, aber ich denke, ich habe sie wiedergefunden.“ Das hat sie tatsächlich. Anastacia, willkommen zurück!

"Resurrection" erscheint am 09.05.2014 bei BMG Rights Management.

 

Presse Kontakt:

PRESSE PETER

Peter Goebel

M: goebel@presse-peter.de