17.05.2013 08:08 Bereits mit 14 Jahren schrieb sie eigene Songs

Musik Pop: Es weht eine frische Briese aus England mit Gabrielle Aplin Album - "English Rain"

Gabrielle Aplin Newcomerin aus England

Schon im Alter von 14 Jahren schrieb Gabrielle mit „Ghosts“ ihren ersten eigenen Song; mit 17 dann den Titeltrack ihrer Debüt-EP. Und schließlich gründete sie noch mit Never Fade Records ihr eigenes kleines Label. Bild 1+2: Gabrielle Aplin Quelle: Benameur Promotion

Gabrielle Aplin

Bild 3: Album "Englich Rain" ©

Bild 4: Single "Panic Cord" ©

Von: GFDK - Leila Benameur - 4 Bilder

„Manchmal dauert es nur Minuten, einen ganzen Song zu schreiben. Manchmal auch Stunden oder sogar Wochen. Jedes Stück führt sein Eigenleben. Ich habe jetzt monatelang an diesem Album gearbeitet – vom Songwriting, über die Aufnahmen bis hin zum Artwork.

Ich bin so aufgeregt, dass die Leute es nun endlich zu hören bekommen“, sagt das britische Singer/ Songwriter-Wunder Gabrielle Aplin über ihr am 31.05.2013 erscheinendes Debütalbum „English Rain“. Und kein Titel könnte die bittersüßen Songminiaturen des erst 20 Jahre jungen Ausnahmetalents aus dem pittoresken Örtchen Bath wohl besser in Worte kleiden. Eben sanft, reinigend und erfrischend wie ein Wolkenbruch in Englands westlicher Grafschaft.

Schon im Alter von 14 Jahren schrieb Gabrielle mit „Ghosts“ ihren ersten eigenen Song; mit 17 dann den Titeltrack ihrer Debüt-EP. Und schließlich gründete sie noch mit Never Fade Records ihr eigenes kleines Label. Nachdem sie schon bald auf eigene Faust halb Britain bespielt und mit 18 bereits zwei weitere EPs veröffentlicht hatte, ist die Zeit nun endlich reif für Gabrielle Aplins ungeduldig erwartetes Debütalbum „English Rain“!

Auf „English Rain“ verbindet Gabrielle Aplin klassische Songwriter aus ihrer Kindheit bei ihren „freaky Hippie-Eltern“ wie Nick Drake oder Bruce Springsteen mit einem modernen und gleichzeitig zeitlosen Anspruch an sich selbst und ihre Stücke. Große Songs, die kraftvoll und zerbrechlich zugleich sind.

Musik CD

So wie das gefühlvolle „Home“: Kürzlich noch „Single Of The Week“ bei iTunes, kann das eindringliche YouTube-Video bereits mehr als 2 Millionen Views verzeichnen. Geschrieben aus der Situation heraus, sich als selbst erklärtes Landei nach dem Umzug in die Ödnis Londons an seine alte, ländliche Heimat festzuklammern und nicht mehr loslassen zu wollen. Mit „November“ hat Gabrielle ihrem absoluten Lieblingsmonat einen ganzen Song gewidmet und gleichzeitig einen schrecklichen Kampf mit einer ihr nahe stehenden, nicht näher genannten Person verarbeitet. Rein stilistisch lehnt sie sich dabei an ihre beiden Lieblingsbands, Elbow und The National, an – eigentlich ein guter Zeitpunkt, zu erwähnen, dass auch ihre steile Karriere seinerzeit mit viel beachteten Coverversionen von Katy Perry, Coldplay und kürzlich noch mit einer Liveversion von Carly Rae Jepsen begann. Gabrielle ist also nicht nur als Singer/ Songwriterin ein echtes Naturtalent, sondern geht auch als Popsängerin unbeanstandet durch!

Und dann gibt’s da noch Songs wie „Ready To Question“ – eine rollende, irgendwie an ein Seemannslied erinnernde Nummer mit Roots Music- und Gospel-Einflüssen, inspiriert von Aplins heiß geliebten „O Brother Where Art Thou“-Soundtrack. Gefolgt vom Instant-Singalong, der vorab veröffentlichten Single „Please Don`t Say You Love Me“: Lange Zeit konnte Gabrielle nicht ausmachen, wohin die Reise auf diesem Stück inhaltlich gehen sollte. Bis sie eines Nachts den Liebeskultfilm „(500) Days Of Summer“ schaute und es ihr schlagartig bewusst wurde: „Dieser Film beinhaltete genau die Empfindungen, die ich mit meinem Song transportieren wollte. Es war eine ziemlich realistische Handlung, die mich extrem inspirierte. Danach hat sich das Lied quasi von alleine geschrieben“, so Aplin. „Genau das gleiche ist mir auch mit `Home` passiert! Die Stücke, die einfach aus einem herausfließen, sind die besten. Sobald es Probleme mit einem Song beim Schreiben gibt, macht er auch Stress, wenn man ihn später live spielen will. Entweder es funktioniert von Anfang an, oder gar nicht. Wenn es bei den Writing-Sessions hakt, dann hakt es auch beim Livespielen.“

Gabrielle Aplin – ein Newcomertalent mit der ganz besonderen Gabe, die Menschen zu verzaubern. Sie mitzunehmen auf ihre ganz eigene Reise. Eine Künstlerin, die auch in jungen Jahren schon genau weiß, wer sie ist und wohin ihr Weg sie führt. Einen Weg, auf den sie auch ihre Fans mitnimmt. „Ich glaube, die Leute mögen mich in erster Linie für meine Ehrlichkeit und Offenheit. Außerdem interagiere ich bei Liveshows mit ihnen. Es ist nicht so, als würden sie jemandem zuhören, der eigentlich gar nicht da ist. Ich antworte ihnen auch persönlich auf meinem Twitter-Profil und meiner Website. Ich bin ihnen gegenüber genauso ehrlich, wie ich es auch in meinen Songs bin. Einzig und alleine meine Aufrichtigkeit hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin.“

Als eine Art musikalische Autodidaktin hat Gabrielle eine genaue Vorstellung, was sie will. Und auch, was nicht. „Wenn man einen Song schreibt, hinter dem man eigentlich nicht steht und er ist erfolgreich, dann muss man diesen Song für den Rest seines Lebens jeden Abend vor Publikum singen, wenn man Pech hat. Es endet dann damit, dass man anfängt, sich selbst zu hassen. Man sollte immer versuchen, man selbst zu sein.“

Eine Fähigkeit, die auch Producer Mike Spencer (Rudimental, Emeli Sande, Alex Clare) erkannt hat. Ganz zu schweigen von ihrer weltweiten Fanbase, die ihre Songs mittlerweile millionenfach auf YouTube angeklickt, mehr als 60.000 Kopien ihrer drei in Eigenregie veröffentlichten EPs gekauft und ihre insgesamt bisher sechs gespielten Touren ausverkauft hat. „Irgendwie wurde mein Song `Home` immer größer und beliebter. Es scheint, als würden sie ihn am liebsten mögen. Noch vor zwei Jahren schien es, als wären meine Hauptfans 15 Jahre alte Mädchen. Heute können sich irgendwie alle Altersgruppen auf meine Songs verständigen, das ist toll!“

Grünes Licht also für Gabrielle Aplins Debüt „English Rain“. „Ich wollte vorher unbedingt etwas für die Musikindustrie lernen, wie die Dinge funktionieren. Ich glaube, ich habe es auf meine Art gemacht und die war auch richtig. Vielleicht kann ich mich demnächst um andere junge Talente kümmern, die etwas Hilfe nötig haben!“

Gabrielle Aplin – eine junge, frische Briese in der internationalen Musiklandschaft.

 

VÖ „English Rain“: 31.05.2013

 

Tracklist „English Rain“:

  1. Panic Cord
  2. Keep On Walking
  3. Please Don’t Say You Love Me
  4. How Do You Feel Today
  5. Home
  6. Salvation
  7. Ready To Question
  8. The Power Of Love
  9. Alive
  10. Human
  11. November
  12. Start Of Time

 

Tourdaten:

03.06. Hamburg – Prinzenbar
04.06. Berlin – Privatclub
05.06. Köln - Luxor


BENAMEUR PROMOTION - music & entertainment PR
Leila Benameur
Moltkestr. 82-84
50674 Köln
Facebook: www.facebook.com/BenameurPromotion
leila@benameur-promotion.de
www.benameur-promotion.de