24.07.2013 08:18 authentisch und ideenreich

Musik Pop: Clara Hill durchschreitet eine Reise durch abstrakte Klanglandschaften auf "Walk The Distance"

Clara Hill verzueckt mit luftig lockeren Sounds

Was nun Clara Hill auf ihrem 4. Album erschaffen hat, ist bezaubernd, magisch und manchmal sogar halluzinogen, an manchen Stellen vertraut, an anderen ungewohnt. Bild 1+2 © Andrea Vollmer

Clara Hill vollfuehrt Klangexperimente auf ihrem neuen Album

Clara Hill veroeffentlicht ihr neues Album Album Walk The Distance bei Tapete Records

Bild 3: Album "Walk The Distance" © Tapete Records

Von: GFDK - Matthias Kümpflein - 3 Bilder

Nach einer vierjährigen Aufnahmepause kehrt Clara Hill zurück - mit "Walk The Distance", das sie in ihre frühe Jugendzeit zurückführt. Unbefangene  Klangexperimente, die sie seit jeher begleiten, treffen auf neue Inspirationen und formen im Einklang ihrer musikalischen Erfahrung ein Album, das intim, unglaublich vertraut und doch jenseitig klingt.

Eine ostdeutsche Triola, eine bulgarische Plastikgitarre und ein kleines Plastikpiano bildeten für ein junges Mädchen den Einstieg in ihre musikalische Welt. Schon während ihrer Jugendjahre wurde Clara Hill durch Musik geprägt, doch lag ihr Fokus damals eher auf Klangexperimenten als auf dem Willen zur perfekten Komposition. Das Zupfen von Klaviersaiten am ersten eigenen Piano, die melancholischen Glockenklänge einer wiederentdeckten Standuhr wecken bis heute prägende Erinnerungen.

Nach drei produzierten Alben folgte eine langjährige musikalische Pause, in der Clara Hill sich auf diese Einflüsse rückbesann. Ein Bruch musste her, Grenzen sollten fallen. So sollte es bei Walk The Distance nicht um die glatte Produktion eines Albums gehen, sondern um unverschleierte Experimente, um Authentizität und um freie Ideenentfaltung.

Wir lieben Musik... weil sie uns begeistert

Unter diesen Voraussetzungen erstellte Clara zu Hause Songskizzen in Eigenregie und ließ dabei bewusst Raum für kleinere Ungenauigkeiten. Diese kleinen Fehler sind es, die dem Album jetzt die liebenswerte Atmosphäre geben, die es besonders macht.

Wichtig dafür war auch ein neues Umfeld. Hanno Leichtmann zeigte sich schnell begeistert von den Songskizzen und produzierte einen großen Teil des Albums, Schneider TM spielte charakteristische Gitarren für ein Stück ein und Thomas Bücker (Bersarin Quartett) entwickelte aus einer Skizze den Opener des Albums. Ebenso beteiligt waren YoggyOne, aus, Kalle Kalima und Simon Whetham.

Was nun entstanden ist, ist bezaubernd, magisch und manchmal sogar halluzinogen, an manchen Stellen vertraut, an anderen ungewohnt – eine Reise durch abstrakte Klanglandschaften, die Clara Hill durchschreitet, um dabei beidermaßen Zuhörer und sich selbst neu herauszufordern.

 

Tracklist
01. Konkav
02. Dawn Of A New Day
03. Dripstone Cave
04. Insomnia
05. Night Work
06. Lost Winter
07. Walk The Distance
08. Heading Out
09. Glacial Morain (Original)
10. Konvex

Album-Veröffentlichung: 18. Oktober 2013

 

Tapete Records
Matthias Kümpflein
matthias@tapeterecords.de