03.11.2013 08:35 Leuchtende, majestätische Frau

Musik: Janelle Monáe ist "The Electric Lady"! Unerschrocken, episch, elektrisierend

Janelle Monae ist Avantgarde-Kuenstlerin

Janelle Monáe: "Ich bin stolz auf unser Movement und auf diese neue Phase in meinem Leben als Künstlerin, Produzentin und Geschäftsfrau.“ © Andrew Zaeh

Janelle Monae ist erfolgreich

Bild 2: Janelle Monáe © Marc Baptiste

Janelle Monae veroeffentlicht ihr Album Electric Lady

Bild 3: Album "Electric Lady" © Warner Music

Von: GFDK - Warner Music - 3 Bilder

Endlich. Die preisgekrönte und unnachahmbare Songwriterin, Produzentin, Performerin und Avantgarde-Künstlerin Janelle Monáe ist zurück. Sie ist bereit uns, der Masse, einen weiteren emotionalen Spielfilm zu zeigen. Doch über ihre neue Musik möchte sie fürs Erste nicht reden. Sie möchte viel lieber erstmal davon erzählen, wie der Titel ihres neuen Albums zustandegekommen ist: The Electric Lady.       
 
Inspiriert von ihrer Mutter und all den anderen starken Frauen um sie herum, schrieb Monáe Songs über rebellische Frauen, die sich nicht unterbuttern lassen wollten und anstatt dessen ein kühnes Leben ohne Entschuldigungen in der fernen Zukunft führen. Monáe erklärt: „Als ich ins Studio zurückkehrte hatte ich das Gefühl ich müsste meinen Teil tun. Ich musste mit meiner Kunst die Frau erschaffen, wie ich mir sie selbst vorstellte. Während meiner Konzert-Reisen habe ich Jahre lang immer die Statur derselben Frau gezeichnet – die Silhouette ihrer Hüften – ich habe Hunderte von Zeichnungen dieser femininen Figur gezeichnet..diese leuchtende Frau in Technicolor..betrachtet von hinten..majestätisch und elektrisch..meine Kollegen und Freunde meinten ich müsste dieser mysteriösen Figur endlich einen Namen geben, schließlich schien sie für mich ein sehr bedeutsames, mächtiges Symbol, gar ein Totem, zu sein. Also nannte ich sie 'The Electric Lady' und der Titel meines Albums war geboren.“       
 
Im Studio zeigte Monáe diese Superkräfte auf ganz neue Art und Weise. Sie entdeckte, dass manche ihrer besten Songs erst dann entstehen konnten, wenn sie alle Teile der Produktion selbst übernahm. „Es gab da ein paar Schlüsselmomente, zum Beispiel den Rap-Part auf 'Q.U.E.E.N.' - bei dem musste ich einfach alleine im Studio sein. Ich dimmte das Licht, schloss das Mikrofon an und nahm mich selbst auf. Ich ließ die Worte und Sounds einfach durch meinen Körper fließen.“ Das Video zu “Q.U.E.E.N.” feat. Erykah Badu gibt es hier zu sehen: www.tape.tv/musikvideos/Janelle-Monae-feat-Erykah-Badu/QUEEN

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Außerdem hatte sie auf diesem Album die Chance, nicht nur sich selbst, sondern sogar ihre Gäste Miguel, Erykah Badu und Prince selbst aufzunehmen. „Ich fühle mich immer noch geehrt. Ich hatte tatsächlich die Chance für einige meiner Helden zu schreiben und zu produzieren. Und durch mein Label Wondaland Arts Society hatte ich zusätzlich auch die Chance für Künstler wie Deep Cotton und Roman GianArthur als Executive Producer zu arbeiten. Ich bin stolz auf unser Movement und auf diese neue Phase in meinem Leben als Künstlerin, Produzentin und Geschäftsfrau.“     
 
Nun, da das Album fertig ist, hat Monáe endlich eine Formel gefunden, die die Electric Lady perfekt beschreibt. Zusammengefasst ist diese im Titel ihrer ersten Single. „'Q.U.E.E.N.' fungiert als Akronym für eine Frau, die 'Quirky, Unafraid, Electric, Epic and Nicety' ist“, erklärt Monáe. „Das ist man, wenn man nett und gemein, aber auch vornehm und unartig ist.. und das alles zur selben Zeit. Selbst Superhelden brauchen mal ein Glas Rotwein. Auch rebellische Frauen brauchen ab und zu mal einen Kuss. Wie korrektes und akzeptables Verhalten aussieht, das hängt ganz einfach von der Tageszeit ab..und davon, wie gut oder schlecht deine Woche gerade läuft.“     
 
 
www.jmonae.com  
https://www.facebook.com/Janelle-Monae  
https://twitter.com/JanelleMonae  
www.youtube.com/user/janellemonae

Rezensionen:

Musikexpress

http://www.musikexpress.de/reviews/alben/article484165/janelle-monae-the-electric-lady.html

Plattentests

http://www.plattentests.de/rezi.php?show=10626