16.03.2015 09:00 Deutsche Grammophon

Zum Verlieben schön: Melodische Klaviermusik "Colours of Piano" beruhigt die Nerven und lädt zum Träumen ein

Album Color of Piano von Deutsche Grammophon

Das Doppel-Album enthält eine erlesene Auswahl zartfließender Klavierkompositionen. Album "Color of Piano" © Deutsche Grammophon

Von: GFDK - KlassikAkzente

Wer kennt das nicht? Die Arbeitstage werden immer länger. Man findet kaum noch zur Ruhe, und wenn dann endlich einmal Zeit ist, spielt die Seele nicht mit. Zu viel schwirrt einem noch im Kopf herum. Zu kurz liegt der Stress erst zurück.

In solchen Augenblicken hilft gefühlvolle Musik. Mit ihr fällt es leichter, sich zurückzulehnen und abzuschalten. Dann kehren Ruhe und Zufriedenheit fast automatisch ein, und man kann in Erinnerungen schwelgen oder sich schöne Zukunftsaussichten erträumen.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Aber wie mühsam ist es manchmal, sich seine Bestenliste selbst zusammenzustellen! Einfacher ist es da, auf seriöse Kompilationen zurückzugreifen, und eine solche liegt jetzt mit "Colours Of Piano" vor. Das von Klassik-Radio empfohlene Doppel-Album enthält eine erlesene Auswahl zartfließender Klavierkompositionen, die in ihrer berührenden Einfachheit und melodischen Schönheit direkt zu Herzen gehen.

Das Spektrum reicht von großen Romantikern, wie Brahms oder Rachmaninow, bis hin zu Meistern der Gegenwart, wie Max Richter oder Ludovico Einaudi, von gefühlvoller Romantik über phantasievolle Crossover-Kompositionen bis hin zu populärer Filmmusik.

Sphärisch anmutende Stücke wie "Long Walk" des luxemburgischen Jungkomponisten Francesco Tristano versetzen in eine angenehme Trance. Lyrische Perlen wie Michael Nymans "The Heart Asks Pleasure First" aus dem Film "Das Piano" sind zum Verlieben schön. Doch ob sphärisch, verliebt oder etwas lebhafter, wie The Firm von Dave Grusin, bei allen Stücken des Doppel-Albums zeigt sich eine Facette der harmonischen Farbenpracht des Klaviers – "Colours Of Piano" eben.

 

Quelle: KlassikAkzente.de

Weiterführende Links:
http://www.klassikakzente.de/