06.02.2012 07:21 Rauschendes Klangfest mit Fandangos und Boleros

Musik Klassik: Christina Pluhars Südamerika-Projekt mit Philippe Jaroussky

(c) EMI Music

Von: EMI Music

Es ist vor allem das barocke und damit eng verbundene Volksmusik-Erbe Venezuelas und  Paraguays, das Christina Pluhar temperamentvoll ausbreitet – und das den heutigen Hörer verblüfft: Es waren Flamencos, Fandangos, Boleros und viele andere Formen spanischer Tanz- und Liebeslieder, die die Einwanderer mitbrachten. So ist es kein Wunder, dass sich sogar Melodien des spanischen Barockkomponisten Antonio Soler wie des Tango-Nuevo-Meisters Astor Piazzolla nahtlos in Christina Pluhars Latin-Sound fügen, der von den verschiedenartigsten Zupfinstrumenten geprägt ist: Psalterion, Barockharfe, Barockgitarre, Erzlaute, die spanisch-südamerikanische Gitarre Cuatro und viele andere sorgen für überbordend ekstatische aber auch sinnlich-atmosphärische Begleitung eines reichen Gesangsensembles - darunter der Countertenor Philippe Jaroussky.

VÖ 20. Januar 2012