16.07.2013 08:08 Ein musikalischer Quantensprung

Musik: Ghostpoet liefert spannende Urban Musik auf "Some Say I So I Say Light"

Ghostpoet praesentiert sein Album Some Say I So I Say Light

Album "Some Say I So I Say Light" © Rough Trade

Von: GFDK - Rough Trade

Zwei Jahre nach Veröffentlichung seines Mercury Music Prize nominierten Debüts vollzieht Ghostpoet auf seinem neuen Album einen musikalischen Quantensprung.

Minimale elektronische Beats / Backings bilden das musikalische Fundament, auf das der Ghostpoet seine Raps / Poems bettet. UK Garage, Dubstep und UK Rap beinflussten das Album musikalisch, aber es gelingt Ghostpoet all dies zu etwas wahrlich Einzigartigem zu formen. Wenn man hier Referenzen anführen möchte, wären das Trickys "Maxinquaye", Roots Manouvas Debutalbum oder auch die späten MassiveAttack. So dürfte ihm auch in diesem Jahr zumindest eine Mercury Music Prize Nominierung wieder sicher sein, und wir hoffen, dass er ihn diesmal dann auch gewinnt.

Spannende Klänge auf CD

Etwas spannenderes an elektronischer Urban Musik aus UK dürfte dieses Jahr nicht mehr kommen. Zur Seite stand ihm mit Richard Formby ein brillanter Co-Produzent (Wild Beasts, Darkstar, etc). Darüber hinaus hat der Ghostpoet auf zwei Songs mit den Drum-Legenden Tony Allen (Fela Kuti, etc) und Charles Hayward (This Heat) zusammen gearbeitet. In Deutschland konnte Ghostpoet seine Fanbase in den letzten Monaten entscheidend ausbauen mit umjubelten Shows beim u.a. Berlin Festival sowie einer Tape TV "Auf den Dächern" Session in Kooperation mit Spiegel.de.

 

Rezensionen:


Jazzthing (deutsch)

http://www.jazzthing.de/review/ghostpoet-some-say-i-so-i-say-light/

 

Clash (englisch)

http://www.clashmusic.com/reviews/ghostpoet-some-say-i-so-i-say-light

 

The Guardian (englisch)

http://www.guardian.co.uk/music/2013/may/09/ghostpoet-some-say-i-review