11.06.2014 08:45 intim, leidenschaftlich und voll tiefer, delikater Sensorik

Jazzsägerin Diane Panton präsentiert einen facettenreicher Strauss reifer Liebeslieder auf ihrem Album "Red"

Diane Panton veroeffentlicht neues Album Red

Unterstützt wird Diane Panton auf "Red" einmal mehr durch den Ausnahme-Gitarrist Reg Schwager und Don Thompson am Piano und an den Vibes, aus dessen Umfeld Phil Dwyer mit seinem Saxophon sowie Jim Vivians am Bass hinzutreten. © inakustik

Diane Panton ist Jazzvokalistin

Diane Panton © Jose Crespo

Von: GFDK - Uwe Kerkau Promotion

Von zärtlichen Valentinsgrüßen über stürmische Leidenschaft bis zu trügerischem Treibsand – die Facetten menschlicher Liebe sind so unerschöpflich, wie die Songs, die über sie geschrieben wurden. Allein das Great American Songbook und seine Artverwandten beherbergen einen riesigen Schatz an amourösen Schattierungen. Wenn diese Perlen von einer Sängerin mit den Qualitäten Diana Pantons geerntet werden, offenbart sich ihre Zeitlosigkeit. „Red“, das bereits sechste Album der jungen Kanadierin, ist ein Kompendium der Liebe im Jazz – intim, leidenschaftlich und voll tiefer, delikater Sensorik. 

Sich dem zweifellos größten Thema in der Musik anzunehmen, kann gehörig scheitern und schnell in abgedroschenen Allgemeinplätzen enden. Doch wie sie schon überzeugend gezeigt hat, besitzt Diana Panton die Gabe, der tönenden Liebe eine immer wieder frische Perspektive abgewinnen. Bereits auf „From Brazil With Love“ unternahm sie eine bezwingende Verklammerung von Chansons, Pop und Bossa Nova, paarte leichtfüßige, sommerliche Liebeslaune mit bittersüßer tropischer Melancholie.

Der Multiinstrumentalist Don Thompson hatte sich nicht geirrt, als er nach einer Hörprobe ihrer frühen Vokalkünste der damals 19-Jährigen dringend riet, ihre Gesangskarriere weiterzuverfolgen. Panton erhielt Unterweisungen bei den Großen ihres Fachs wie Norma Winstone, Jay Clayton und Sheila Jordan. Parallel absolvierte sie jedoch ihren Masterabschluss in französischer Literatur und begann als Lehrerin eine universitäre Laufbahn. Doch die Musik gewann die Oberhand in Pantons Leben: Mit ihrem Entdecker Don Thompson und dem preisgekrönten Gitarristen Reg Schwager spielte sie 2005 ihr Debüt „...Yesterday Perhaps“ ein, das von der Kritik einhellig positiv bewertet wurde. 

Seitdem führte ihr Weg stetig und steil bergauf, grandiose Alben flankieren ihre Laufbahn, sie wurde mit zahlreichen Nominierungen, unter anderem fürs kanadische Grammy-Pendant, den Juno verwöhnt und zählt zu den Top 5 Jazzvokalistinnen ihrer Heimat. Wer über Diana Panton spricht, der greift zu Metaphern aus der Vogelwelt, um die filigranen Emotionen ihrer Stimme zu beschreiben. „Ihr transparenter Gesang ist nie aufdringlich und ihr rasend schnelles Vibrato ist wie der Herzschlag eines Kolibris – natürlich, makellos und rein“, begeisterte sich das Wholenote Magazine.

Für ihr neues Love Song-AlbumRed“ hat Diana Panton ihre Ausdruckspalette weiter perfektioniert. Das Album präsentiert eine beeindruckende Palette reifer Liebeslieder. Unterstützt wird Panton einmal mehr durch den Ausnahme-Gitarrist Reg Schwager und Don Thompson am Piano und an den Vibes, aus dessen Umfeld Phil Dwyer mit seinem Saxophon sowie Jim Vivians am Bass hinzutreten. Das Jazzquartett erhält durch die von Thompson selbst entworfenen Arrangements für einen Streichervierer und eine Harfe bezwingend elegantes Kolorit.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Dabei wenden Panton und ihr eingeschworenes Team ein paar Kniffe an, um die Evergreens – etliche davon aus dem Great American Songbook und bekannt geworden unter anderem durch Ella Fitzgerald, Billie Holiday oder Sarah Vaughan – erstrahlen zu lassen: „That's All“ macht eine sanfte Metamorphose zur leichtfüßigen Bossa durch, in „You're My Thrill“ wird die gefahrenvolle Träumerei durch fast impressionistische Tonmalereien veredelt, und Gershwins „Who Cares“ hangelt sich vom ruhigen Puls zu fast boppigem Finale empor.

Das emotionale Spektrum des Albums ist reichhaltig: Cole Porters „You're The Top“ swingt mit enthusiastischem Überschwang, pure Schlafzimmererotik gibt es in „Make Yourself Comfortable“ mit Duettpartner Harrison Kennedy, die breitwandigen Balladen „The Island“ und „Love Dance“ des Brasilianers Ivan Lins bekommen hier eine federnde Selbstvergessenheit. Als Elegie einer hoffnungslos der Liebe Verfallenen zeigt sich dagegen Norman Gimbels „Amazing“. Und mit „I Only Love Because Of You“ haben Panton und Thompson einen bezaubernden Liebesschwur aus eigener Feder beigesteuert.

In Kanada wurde „Red“ bereits unter die besten Jazzplatten des Jahres 2013 gewählt und bis nach Japan schwärmen Kritiker vom „zarten Glücksgefühl“, das es im Hörer hinterlässt. Diana Pantons berührender Songzyklus über die erwachsen gewordene Liebe wird auch in unseren Breiten niemanden kalt lassen. 

Album-Veröffentlichung: 22.08.2014

 

 

Uwe Kerkau Promotion
Hammermühle 34
D-51491 Overath
u.kerkau@uk-promotion.de