01.10.2012 07:40 unmittelbare Bedeutung für das Hamburger Nachtleben

Jazz is coming home. Der Mojo Club an der Reeperbahn wird neu eröffnet

photo by Gordon Timpen

Von: peculiar promotion

Die Wiedereröffnung des Mojo Club an der Reeperbahn 1 ist nicht nur von unmittelbarer Bedeutung für das Hamburger Nachtleben, sondern hat vielmehr eine soziokulturelle Dimension, die den lange vernachlässigten Musikstandort Hamburg in Aufbruchstimmung zeigt. Nach der weithin diskutierten Kündigung des Mietvertrags 2001, der Schließung des Mojo Club 2003 und dem letztlich erst 2009 erfolgten Abriss ist die Neuschaffung eines subkulturellen Raums dieser Größenordnung ein wichtiger Schritt hin zu einem konstruktiven Umgang mit moderner Clubkultur, der europaweit Vorbildcharakter hat.

Die begleitende Unterstützung des Neubaus durch die Stadt Hamburg, vier Stockwerke tief an einer der bedeutendsten Adressen der deutschen Clubhistorie, ist ein kulturpolitisches Novum: der Club als gewollte Bereicherung, nicht als geduldeter Störenfried. Die daraus resultierenden gestalterischen Freiheiten sind eine Ausnahme und ermöglichen kompromisslose, bis ins Detail durchdachte Architektur.

Der Mojo Club und das angeschlossene Jazz Café führen die Kompromisslosigkeit inhaltlich fort: Aus der experimentierfreudigen Perspektive des Jazz und mit der Wärme des Soul widmet man sich bereits seit der Gründung 1989 der stetigen Evolution elektronischer wie organischer Musik. Die Suche nach immer neuen Berührungspunkten erweitert den künstlerischen Rahmen durch neue audiovisuelle Ansätze und die Gründung der Tanzcompagnie Bassedance Project zu einem einzigartigen Konzept.

 

 

peculiar promotion - PR-Agentur für Musik und Film