09.04.2014 08:30 Works for Tuba by Duda, Williams und Szentbali

ECHO Klassik-Preisträger Andreas Martin Hofmeir brilliert mit Klängen der Tuba auf Debütalbum "On the Way"

Andreas Hofmeir veroeffentlicht Debuet-Album On the way

Mit „On the Way“ präsentiert Andreas Martin Hofmeir die Tuba als ein ungemein vielseitiges Solo-Instrument – ein Instrument „auf dem Weg“ zu neuer Wertschätzung. Bild 1+2 © Philippe Gerlach/Sony Classical

Andreas Hofmeir erhielt den Echo Klassik

Andreas Hofmeir und die Muenchner Philharmoniker praesentieren CD

Bild 3: Album "On the Way" © Philippe Gerlach/Sony Classical

Von: GFDK - Sony Classical

ECHO Klassik - Preisträger und „LaBrassBanda“ Tubist Andreas Martin Hofmeir spielt mit den Münchner Philharmonikern Solo-Konzerte von John Williams und Jörg Duda ein.

Die Tuba – das schwerfaellige Instrument aus der letzten Reihe? Dieses Klischee dürfte nun bald Vergangenheit sein. Denn jetzt blitzt sie als Solo-Instrument neben dem Dirigentenpult, und zwar in den Händen des gebürtigen Münchners Andreas Martin Hofmeir. Vor kurzem wurde er als „Instrumentalist des Jahres“ mit einem ECHO-Klassik ausgezeichnet, natürlich als erster Tubist überhaupt.

Der Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs 2005 und Professor am Salzburger Mozarteum hat aber nicht nur in der Klassik eine unglaubliche Karriere hingelegt, auch in der Popmusik stürmte er die Charts, und zwar als Gründungsmitglied und Tubist der bayerischen Kult-Band LaBrassBanda. Und als sei das nicht genug, steht er seit nunmehr 15 Jahren auch als preisgekrönter Kabarettist auf der Bühne.

Im März 2014 bringt er seine verschiedenen Talente bei einem Sonderkonzert mit den Münchner Philharmonikern zusammen: „Lackschuh oder Barfuß“ gewährt dem Publikum einen noch nie dagewesenen, heiteren Blick hinter die Kulissen eines Spitzenorchesters. In dem von Hofmeir extra für das Orchester geschriebenen Theaterstück fungiert Hofmeir als Schauspieler und Solist gleichermassen, und auch poppige Töne werden nicht fehlen.

Für sein Debüt-Album bei Sony Classical mit dem Titel „On the Way“ hat Andreas Martin Hofmeir mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung des englischen Stardirigenten Andrew Manze nun Werke für Tuba und Orchester aufgenommen, die zum Teil extra für ihn geschrieben wurden. Dazu zählen das Tubakonzert Nr. 1 sowie die Reisenotizen für Tuba und Streichorchester mit dem Titel „Matkalla“ des Münchner Komponisten Jörg Duda. Von dem mit zahlreichen Oscars ausgezeichneten Film-Komponisten John Williams („Der weiße Hai“, „Schindlers Liste“) stammt ein Tubakonzert von 1984. Und mit dem von Jazz und Funk inspirierten Stück „Very Good Morning“ von Roland Szentpali lässt Hofmeir seine Labrassbanda-Seite durchblitzen.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Mit „On the Way“ präsentiert Andreas Martin Hofmeir die Tuba als ein ungemein vielseitiges Solo-Instrument – ein Instrument „auf dem Weg“ zu neuer Wertschätzung. Obwohl es sich ausschliesslich um zeitgenössische Werke handelt, findet man sich in den Klängen der Romantik und natürlich der Filmmusik wieder, bei Szentpalis Stück verschwinden die Grenzen zwischen Klassik und Pop. So beweist Hofmeir, dass die Tuba sehr wohl für Solokonzerte mit Orchester geeignet ist. Schließlich, sagt er, „hat sie eine unglaubliche dynamische Spannweite, einen reinen, weichen, warmen und vollen Klang. Und man kann auf der Tuba genauso schnell und virtuos spielen wie auf einer Geige.“

Besonders eng arbeitet Hofmeir, der 2006 im Alter von 28 Jahren Professor am Salzburger Mozarteum wurde und Stipendiat der Berliner und Münchner Philharmoniker war, mit Jörg Duda zusammen. „Gerade bei der Tuba, die aufgrund ihrer Jugend kaum klassisches oder romantisches Solorepertoire hat, ist es wunderbar, einen Komponisten zu finden, der modern und eigenständig ist, aber doch auch diese Sprache spricht“, sagt Hofmeir über Duda. Von ihm hat er 2010 das erste Konzert für Tuba und Sinfonieorchester uraufgeführt. Es folgten viele weitere, auch kammermusikalische Werke. Für diese Aufnahme schrieb Duda extra „Matkalla“ für Tuba und Streichorchester. Diesem Werk verdankt auch die Aufnahme ihren Titel „On the Way“. „Matkalla“ ist finnisch und bedeutet übersetzt „Auf dem Weg“.

 

 

Sony Classical – Promotion
Schlegelstraße 26b · 10115 Berlin
e-mail: presse_classical@sonymusic.com