06.11.2014 09:00 Intensiv und erfüllend

Bekanntes und Unbekanntes zugleich findet man auf Veronika Zunhammers CD "Weihnachtssterne am Jazzhimmel"

Weihnachtssterne am Jazzhimmel ist neues Jazzalbum

Album "Weihnachtssterne am Jazzhimmel" © Newstyle (Membran)

Hört man Veronika Zunhammers klare, ungekünstelte Artikulation, wie sie die Worte formt, die Töne erklingen lässt, ist man angesteckt von ihrer Natürlichkeit. Quelle: Veronika Zunhammer

Von: GFDK - Veronika Zunhammer

Weihnachten ist so eine Sache. Es kommt jedes Jahr, vier Wochen vorbereitet durch den Advent und dann findet man bis Silvester nicht heraus aus dem Weihnachtstrubel und dem Feiertagsstress.

Bei all dem Lärm der "staden Zeit" gibt es ihn aber doch, den magischen Moment. Augenblicke, in denen man hingerissen ist vom Zauber von Weihnachten.

Eigentlich geht es um diese Momente, die stillen und ehrlichen, in denen Weihnachten intensiv und erfüllt ist.

So wie der Gesang von Veronika Zunhammer. Hört man ihre klare, ungekünstelte Artikulation, wie sie die Worte formt, die Töne erklingen lässt, ist man angesteckt von ihrer Natürlichkeit. Was sie singt, zum Teil in authentischem bayerischen Dialekt, meint sie so, und man glaubt es ihr.

Eine Weihnachts-CD ist auch so eine Sache. Es gibt etliche im Jazz, manche zuckersüß-kitschig, manche provokant und übertrieben sperrig, viele irgendwo zwischendrin, oft als Verkaufsschlager konzipiert.

Bei Veronika Zunhammer ist es anders. Am Anfang stand ein Lied: "Es wird scho glei dumpa", von ihr arrangiert und als Weihnachtsgruß 2013 an Freunde per E-Mail verschickt. Die Resonanz war groß und positiv. Durch die Begeisterung eines Freundes aus Veronikas Traunsteiner Heimat nahm die Idee zu einer ganzen CD Konturen an.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Diesem Projekt ging eine anstrengende und wechselhafte Zeit voraus. Nach dem Gesangsstudium in München zog Veronika Zunhammer 2011 zum Masterstudium für ein Jahr nach Basel, von dort für ein Jahr als Dozentin nach Köln und anschließend, um einige Erfahrungen reicher, zurück nach München.

Für ihre Weihnachts-CD gründete die Sängerin eine neue Band. Ihre Zusammenarbeit mit dem ECHO-prämierten Pianisten und Komponisten Christian Elsässer setzt sie hier fort, neu mit dabei sind Kontrabassist Henning Sieverts und Schlagzeuger Fabian Rösch. Sieverts zählt zu den renommiertesten Bassisten Europas, erfolgreich mit eigenen internationalen Projekten und gefragter Sideman. Rösch ist ein ehemaliger Studienkollege von Veronika Zunhammer aus ihrer Münchner Zeit und bereichert seit einiger Zeit die pulsierende Berliner Jazzszene.

Auf dieser CD sind sie prägende Instrumental-Stimmen, die Freiräume als Solisten bekommen und als einfühlsame Begleiter den Gesang tragen.

In der Liedauswahl und deren Bearbeitung gelingt Veronika Zunhammer, gemeinsam mit Christian Elsässer, der Spagat zwischen Bekanntem und Unbekanntem, zwischen subtil-überraschenden Einfällen und der Erfüllung von weihnachtlichen Erwartungen.

Ihre Eigenkompositionen beschreiben die kindliche Vorfreude auf Weihnachten, die hoffnungsvolle Aussicht auf das neue Jahr, aber auch das Gefühl der Leere eines einsamen und gar nicht frohen Festes.

Die ausgewählten Weihnachtsklassiker bekommen ein neues Gewand: "Leise rieselt der Schnee" knistert vor Spannung, mit elektrisierendem Beat und einer wirbelnden Pianofigur, bei der man die Schneeflocken tanzen sieht. "Süßer die Glocken nie klingen" pulsiert im afrokubanischen Groove mit Elsässer als packendem Solisten. "Tochter Zion" wird in einen Fünf-Viertel-Takt gedehnt und "Zu Bethlehem geboren" ist eine flotte Swing-Nummer.

Leise Glanzpunkte der CD sind das Stück "Weihnachten", die äußerst kunstvolle Vertonung des gleichnamigen Gedichtes von Joseph von Eichendorff, und die drei Duos. "Es wird scho glei dumpa" von Veronika Zunhammer und Christian Elsässer mit Intimität und Intensität musiziert. Als afrikanisch inspirierte Hymne nur mit Schlagzeug und Stimme erklingt "Stille Nacht, heilige Nacht".

Der heimliche Höhepunkt ist Veronika Zunhammers Version von "Werst mei Liacht ume sein". Dieses in Deutschland weitgehend unbekannte Kärntner Weihnachtslied von Günther Mittergradnegger und Gerhard Glawischnig singt sie nur begleitet vom Kontrabass. Ein magischer Moment, wie sich Stimme und Bass umspielen, ganz zart, ganz fein, ganz schlicht. So wie diese besonderen Augenblicke an Weihnachten und für diese gibt es Veronika Zunhammers Weihnachtsmusik.

 

 

Von Ulrich Habersetzer, Bayerischer Rundfunk