18.08.2013 08:30 Moderner Tanz und klassische Musik

Vorbereitungen für "Sacre du Printemps" am 6. und 7. September 2013 laufen auf Hochtouren

Solistinnen Ilaria Stein, Ayako Toyama und Elena Zwitzler bei der Probe

Als Ballettmusik hat Sacre du Printemps viele Choreographinnen und Choreographen zu immer neuen Versionen angeregt und so die Entwicklung des modernen Tanzes stark beeinflusst. Bild 1 (c) Nils König

7 der Solistinnen der Sacre-Auffuehrung bei der Probe

Bild 2 (c) Constantin Seeger

Ballettschuelerinnen von art la danse bei der Probe zur Sacre-Auffuehrung

Bild 3 (c) Nils König

Von: Nils König - Sacre du Printemps

8 Solo-Tänzerinnen und Tänzer sowie 25 Ballettschülerinnen der Ballettschule art la danse haben in der vergangenen Woche in der Göttinger Lokhalle für das Festival „Sacre du Printemps – ein Festival für Modernen Tanz und klassische Musik“ geprobt, um sich mit der ungewöhnlichen Bühnensituation – 3 kreisrunde, durch Licht erzeugte Bühnen mit einem Durchmesser von 10 Meter – vertraut zu machen. In der von Judith Kara entwickelten Choreografie werden neben den Solisten und Balllettschülerinnen weitere 51 SchülerInnen aus Göttinger Schulen als TänzerInnen mitwirken.

Während in den vergangenen Monaten und auch nach den Schulferien nur in der alten Fechthalle geprobt werden konnte und kann, waren in dieser Woche erstmals Proben auf der vollen, später zur Verfügung stehenden Bühnenfläche möglich. Die aus ganz Deutschland kommenden Solisten waren beeindruckt von der Ausstrahlung und den räumlichen Möglichkeiten der Lokhalle. Aber auch Judith Kara war glücklich, die von ihr entwickelte Choreographie am Original-Aufführungsort auszuprobieren und zu verfeinern. „ Bisher konnten wir in der Fechthalle nur die Bilder der einzelnen Bühnen proben; nun konnte ich den Gesamtablauf, den Wechsel zwischen den Bühnen und die Wirkung der zum Teil gleichzeitig auf den verschiedenen Bühnen entstehenden Tanzbilder ausprobieren!“ erzählte sie freudestrahlend und dankte gleichzeitig dem Lokhallen-Team für die Unterstützung. Aber auch über die Auswahl und Präsenz der SolistInnen zeigte sich Kara hoch erfreut. „Jeder der SolistInnen hat eine sehr eigene Ausstrahlung – und zusammen bilden sie ein faszinierendes hoch motiviertes Ensemble.“

Das 1913 in Paris uraufgeführte Ballett „Sacre du Printemps“ von Igor Strawinsky ist ein Schlüsselwerk der Moderne in der klassischen Musik. Als Ballettmusik hat es unzählige Choreographinnen und Choreographen zu immer neuen Versionen angeregt und so die Entwicklung des modernen Tanzes stark beeinflusst. Aus Anlass seines 100-jährigen Geburtstags wird das Stück im Rahmen am 6. und 7. September 2013 in der Göttinger Lokhalle vom Göttinger Symphonie Orchester unter der Leitung von Christoph-Mathias Müller zusammen mit einem großen Ballettensemble aufgeführt.

Das Festival möchte bei Jung und Alt das Interesse an klassischer Musik und Modernem Tanz wecken. Dazu werden Schüler/innen von Judith Karas Göttinger Ballettschule Art la Danse und der Göttinger Albanischule, der Oberschule Groß Schneen, der Montessorischule, des Max-Planck-Gymnasiums, des Hainberg Gymnasiums und der IGS Geismar  ein halbes Jahr in Tanz- und Musikworkshops an die klassische Musik und den modernen Tanz herangeführt. Durch die Zusammenarbeit mit professionellen Tänzer/innen und Orchestermusiker/innen sollen sie für die Ausdrucks- und Entfaltungsmöglichkeiten durch Tanz und Musik begeistert werden.

Neben der Mitwirkung der Tanzschüler/innen an der großen Ballettaufführung präsentieren alle Schüler/innen in der „Tanzreigen“-Veranstaltung des Festivals am Samstag Nachmittag (Eintritt frei!) die Ergebnisse ihrer Workshop-Arbeit in Form 20-minütiger Tanz- und Musikaufführungen.

 

Festival Sacre du Printemps

6. und 7. September 2013

Lokhalle Göttingen

Informationen: http://www.lokhalle.de/

 

Nils König

Email: nilskoenig1@remove-this.gmx.de