08.09.2012 07:36 am Dienstag, 18. September 2012, um 20 Uhr

Star-Dirigent leitet Rotterdam Philharmonic in Essen - Yannick Nézet-Séguin dirigiert Dvoráks „Aus der Neuen Welt“

Nezet-Seguin Yannick FotoGFDK/(c)Marco Borggreve

Von: Christoph Dittmann

Nur zwei Tage nach dem Saison-Eröffnungskonzert mit Lorin Maazel und den Münchner Philharmonikern (16.9.2912) darf sich das Publikum auf ein weiteres Klangerlebnis erster Güte freuen: Am Dienstag, 18. September 2012, um 20 Uhr steht der junge Star-Dirigent Yannick Nézet-Séguin am Pult des Rotterdam Philharmonic Orchestras.

Programmatisch stellt er an diesem Abend das Wasser in den Mittelpunkt: Nach Bedřich Smetanas Tondichtung „Die Moldau“ folgen Ernest Chaussons „Poème de l’amour et de la mer“ und Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 9 e-Moll, op. 95 „Aus der Neuen Welt“. Damit bewegt er sich gleichsam von der Schilderung eines Flusslaufs über das Meer als Sinnbild der Leidenschaft bis hin zur Idee der Freiheit jenseits des Atlantiks.

Als Shootingstar gab der junge Kanadier Yannick Nézet-Séguin im April 2011 seinen Einstand in der Philharmonie Essen. Inzwischen hat er sich den Platz an der Weltspitze erobert. Seinem Debüt bei den Salzburger Festspielen folgten umjubelte Auftritte an der Mailänder Scala, an der New Yorker Metropolitan Opera und am Londoner Royal Opera House in Covent Garden. Ab September 2012 steht er als Musikdirektor mit dem Philadelphia Orchestra einem der fünf traditionsreichsten amerikanischen Klangkörper vor. Dieses Amt hat er seit 2008 auch beim Rotterdam Philharmonic Orchestra inne, mit dem er nun auch in Essen zu Gast ist.

Karten (Preise (€): 15,-/30,-/35,-/48,-/60,-/65,- zzgl. 10% Systemgebühr) und Infos unter T 02 01 81 22-200 und www.philharmonie-essen.de .

am Dienstag, 18. September 2012, um 20 Uhr