22.06.2015 15:20 Eine Oper wird 125 Jahre alt

Sommerfestspiele Baden-Baden feiern 125. Geburtstag der mysteriösen "Pique Dame" im Juli

Sommerfestspiele Baden-Baden

Sommerfestspiele Baden-Baden feiern 125. Geburtstag der mysteriösen "Pique Dame" im Juli. Die Festspiele finden vom 9. bis 12. Juli 2015 statt, Foto: Natasa Razina

Valery Gergiev

Valery Gergiev (c) Alexander Shapunov

Von: GFDK - Rüdiger Beermann

Neuinszenierung des Mariinsky-Theaters St. Petersburg / Baden-Badener Intendant Andreas Mölich-Zebhauser will musikalische Brücke nach Russland stärken.

BADEN-BADEN - Eine Oper wird 125 Jahre alt, eine europäische Beziehung gar 200 Jahre alt. Die Sommerfestspiele 2015 im Festspielhaus Baden-Baden (9. bis 12. Juli 2015) blicken zurück, ohne die Gegenwart zu vergessen.

Festspiele in Deutschland

Im Mittelpunkt des Festivals stehen die Aufführungen der Neuinszenierung der Tschaikowsky-Oper "Pique Dame" (9. und 11. Juli 2015, 18 Uhr) unter der Leitung Valery Gergievs. Ensemble, Chor und Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg feiern damit den 125. Geburtstag dieses Opern-Krimis, der Musikgeschichte schrieb.

Berlioz und Baden-Baden

Als tiefe Verbeugung vor der Musikgeschichte Baden-Badens ist die konzertante Aufführung der Berlioz-Oper "Die Trojaner" am Sonntag, 12. Juli 2015 um 16 Uhr zu verstehen. Der Komponist Hector Berlioz wurde in Baden-Baden zur Erschaffung dieser Oper ermuntert und leitete in der Schwarzwald-Musikstadt sieben Jahre lang große Sommerkonzerte. Zwischen 1853 und 1863 wurde er insgesamt neun Mal nach Baden-Baden eingeladen, um seine Musik und die Klassiker der Musikgeschichte vorzustellen. Mit Hector Berlioz' "Symphonie fantastique" und dem ersten Klavierkonzert Peter Tschaikowskys bestreitet das Orchester des Mariinsky-Theaters gemeinsam mit Solistin Lilya Zilberstein und Dirigent Valery Gergiev ein weiteres Festspiel-Konzert am Freitag, 10. Juli 2015 um 20 Uhr im Festspielhaus Baden-Baden.

Musik erhält die Freundschaft der Herzen

Festspielhaus-Intendant Andreas Mölich-Zebhauser verbindet eine lange Freundschaft mit Dirigent und Mariinsky-Theater-Chef Valery Gergiev. Der neue Chefdirigent der Münchner Philharmoniker (ab Herbst 2015) leitete 1998 das Eröffnungskonzert des damals neu gebauten Baden-Badener Opernhauses und kommt seitdem jährlich mit seinen Ensembles in den Schwarzwald. "Mir bedeutet diese Freundschaft zu Valery Gergiev und dem Mariinsky-Theater sehr viel", sagt der Baden-Badener Intendant Andreas Mölich-Zebhauser und fährt fort: "Gerade in politisch bewegten Zeiten sollten wir die künstlerischen Brücken zwischen Deutschland und Russland stärken und ihre völkerverbindende Wirkung nutzen. Die Musik kann zurzeit mehr bewirken als die Politik -  jedenfalls in den Herzen der Menschen", sagte er.

Spannungsvolle Neuinszenierung "Pique Dame"

Die Neuinszenierung der Oper "Pique Dame" von Peter Tschaikowsky feierte ihre St. Petersburger Premiere vor wenigen Wochen. Regisseur Alexei Stepanyuk interessierte bei seiner Arbeit der Gegensatz zwischen Puschkins eher nüchternem, wenngleich bewegenden Detektiv-Stil in der literarischen Vorlage und Tschaikowskys schwelgerischer Musik. Der Regisseur nutzt für die Verbindung beider Stil-Elemente das Licht, auf das ganz Russland nach einem langen Winter wartet, das aber auch in den berühmten nordischen "Weißen Nächten" im Sommer nicht frei von Schwermut und einer doppelbödigen Magie ist. Ebenfalls gut sichtbar in der Neuproduktion: Die Säulen St. Petersburgs, die einerseits für Macht und Wohlstand stehen, aber sicher auch für die Millionen von Pfählen und Stützen, auf die die Stadt einst in das Sumpfgebiet der Newa-Mündung gerammt wurde.

200 Jahre badisch-russische Beziehungen

Während der Sommerfestspiele 2015 wird auch an die mittlerweile 200 Jahre alten Beziehungen zwischen Baden und Russland erinnert. 1815 kam die damalige Prinzessin Louise von Baden, die den späteren russischen Zaren Alexander I. geheiratet hatte, erstmals als künftige Kaiserin von Russland zurück in ihre badische Heimat. Zahlreiche weitere badisch-russische Beziehungen entstanden während der Zeit, in der Baden-Baden "Sommerhauptstadt Europas" genannt wurde und begründen den guten Ruf der heutigen Festspielstadt in Russland.

SOMMERFESTSPIELE 2015 - FESTSPIELHAUS BADEN-BADEN
PROGRAMM

Donnerstag, 9. Juli 2015, 18 Uhr
Peter I. Tschaikowsky
"Pique Dame"
Oper in drei Akten und sieben Bildern
Deutschlandpremiere der Neuinszenierung
In russischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Solisten, Chor und Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg
Dirigent: Valery Gergiev
Inszenierung: Alexei Stepanyuk

Freitag, 10. Juli 2015, 20 Uhr
Symphonie fantastique
Konzert des Mariinsky-Orchesters St. Petersburg
Peter. I. Tschaikowsky
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll
Hector Berlioz
Symphonie fantastique op. 14
Lilya Zilberstein, Klavier
Valery Gergiev, Dirigent

Samstag, 11. Juli 2015, 18 Uhr
Peter I. Tschaikowsky
"Pique Dame"
Oper in drei Akten und sieben Bildern
Deutschlandpremiere der Neuinszenierung
In russischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Solisten, Chor und Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg
Dirigent: Valery Gergiev
Inszenierung: Alexei Stepanyuk

Sonntag, 12. Juli 2015, 17 Uhr
"Die Trojaner"
Les Troyens - Große Oper in fünf Akten (zwei Teilen) von Hector Berlioz
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Solisten, Chor und Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg
Valery Gergiev, Dirigent

KONZERTANTE AUFFÜHRUNG

Eintrittskarten: Tel. 07221 / 30 13 101