03.02.2013 07:52 konfrontiert Zeitgenössisches mit Werken der Tradition

Salzburg Biennale - Internationales Festival für Neue Musik, das seinesgleichen sucht vom 1. bis 17. März 2013

Salzburg Biennale - Internationales Festival für Neue Musik, das seinesgleichen sucht vom 1. bis 17. März 2013

“Danza Preparata”, © João Messias

“Lezioni di Tenebra” © Carolina Pereira

“Chroma” © Klaus Rudolph

Von: Julia Lepka-Fleischer - 3 Bilder

Die Salzburg Biennale findet im März 2013 zum dritten Mal statt, zum zweiten Mal unter der künstlerischen Leitung von Heike Hoffmann. Das Festival für Neue Musik konfrontiert Zeitgenössisches mit Werken der Tradition, stellt unterschiedliche Genres und Formate nebeneinander und möchte nicht zuletzt durch die Verknüpfung mit anderen Kunstformen ein breites Publikum ansprechen und einladen, die Musik unserer Zeit zu entdecken.  


Am 1. März startet die Salzburg Biennale mit einem fulminanten Eröffnungskonzert. Schlagzeug-Professor Peter Sadlo hat dafür ein Ensemble von jungen Schlagzeugern zusammengestellt, die neben dem Perkussion-Klassiker „lonisation“ von Edgard Varèse gemeinsam mit vier Pianisten der internationalen Spitzenklasse, George Antheils „Ballet mécanique“ aufführen werden. Und weil schon vier Pianisten auf der Bühne sind, erklingt Varèses bahnbrechendes Orchesterwerk „Amériques“ in einer vom Komponisten selbst erstellten Fassung für zwei Klaviere zu acht Händen.


Für die drei Wochenendblöcke hat Heike Hoffmann ein Programm zusammengestellt, in dem man nicht nur viel Neue Musik, sondern auch Musiktheater, Tanz & Bildende Kunst erleben wird. Insgesamt 30 Veranstaltungen von Komponisten aus 18 Ländern, darunter 6 Uraufführungen und 24 Österreichische Erstaufführungen.  


Die drei – thematisch verknüpften - Programmlinien zoom, focus & und szenenwechsel prägen das Festival:
Unter dem Titel zoom werden Komponisten von internationalem Rang in mehreren Werken und in Gesprächen vorgestellt. Dieses Jahr die britische Komponistin Rebecca Saunders sowie der französisch-slowenische Komponist Vinko Globokar.


Im focus steht diesmal das Klavier als Soloinstrument. International profilierte Pianisten spielen Werke, die das Genre im 20. Jahrhundert geprägt haben: GrauSchumacher Piano Duo, Fredrik Ullén, Nicolas Hodges, Marino Formenti und Stephen Drury.


Unter dem Motto szenenwechsel werden Musiktheaterproduktionen präsentiert, die jenseits der klassischen Konzertsituation angesiedelt sind, wie beispielsweise Helmut Oehrings „Kalkwerk“, nach einem Roman von Thomas Bernhard (7. März) oder das Tanzstück „Danza Preperata“ mit Musik von John Cage, interpretiert von der Tänzerin Silvia Bertoncelli und dem Pianisten Rolf Hind (10. März).   
 
Heike Hoffmann arbeitet sowohl mit internationalen Partnern als auch mit lokalen Kulturinstitutionen zusammen. Im Museum der Moderne wird der Konzeptkünstler Olaf Nicolai sein Projekt „Escalier du Chant“ mit den Neuen Vocalsolisten realisieren.  Die Ateliergespräche, Vorträge, ein Symposium sowie das Jugendprogramm mit Salzburger Schülern runden das Programm ab.


Einen Höhepunkt bildet das Preisträgerkonzert des Internationalen Musikpreis des Landes Salzburg mit der Vergabe der Preise an Georg Friedrich Haas und Aureliano Cattaneo (3. März).    
Zitat Heike Hoffmann „Musik entsteht nicht voraussetzungslos, sondern in stetiger Auseinandersetzung der Komponisten mit der Tradition – bewusst oder unbewusst, in Kontinuität oder Abgrenzung. In der Musikgeschichte finden wir zahlreiche Beispiele dafür. Auch viele zeitgenössische Komponisten vergewissern sich des eigenen Standpunktes, indem sie sich mit Werken anderer kreativ auseinandersetzen, sie bearbeiten, re-komponieren, überschreiben – gewissermaßen einen musikalischen Dialog über die Generationen hinweg führen.  Das Thema Palimpsest, Musik über Musik bildet daher den roten Faden im Programm der Salzburg Biennale 2013“  


Das ausführliche Programm unter www.salzburgbiennale.at   
Kartenpreise Einzelkarten € 20/erm. € 10  
Kartenbüro im Mozart Wohnhaus T: 0043-(0)662-873154, E-Mail: tickets@mozarteum.at öticketcenter republic T.: 0043-(0)662-843711  



Pressekontakt Hinterland. Büro für Kommunikation Mag. Julia Lepka-Fleischer julia.lepka@hinterland.cc  Mobil: 0043 664 2109659 www.hinterland.cc

 


Tickets im Kartenbüro der Stiftung Mozarteum Salzburg
Theatergasse 2, 5020 Salzburg
Tel: +43 (0)662 87 31 54
Fax: +43 (0)662 87 44 54
E-mail: tickets@remove-this.mozarteum.at
I. www.salzburgbiennale.at, http://www.mozarteum.at
Mo – Fr: 9 bis 18 Uhr, Sa: 9 bis 12.30 Uhr