29.09.2012 07:03 Vorstellungen: 7., 11., 21. und 28. Oktober 2012

» Oh, Königin! Göttin! Lass mich ziehn!« Simone Young dirigiert die Wiederaufnahme von Wagners »Tannhäuser« mit Angela Denoke und Franco Farina

Simone Young Foto:GFDK/(c) Reto Klar

Von: GFDK - Bettina Bermbach

Während auf der Wartburg die hehre Kunst verehrt wird, gibt man sich im Venusberg der freien Liebe hin. Doch der Sänger Tannhäuser ist der Sinnesfreuden überdrüssig und sehnt sich nach anderer Erfüllung. Aber seine Vergangenheit holt ihn immer wieder ein, und er erweist sich der reinen Liebe Elisabeths als unwürdig. Reumütig bricht er zu einer Pilgerreise nach Rom auf...

Die inzwischen legendäre Hamburger Inszenierung von Meisterregisseur Harry Kupfer zeigt den Titelhelden als heimatlosen Rebellen, der inmitten gesellschaftlicher Zwänge auf der Suche nach künstlerischer Freiheit zwischen den Welten taumelt. Am Pult der Wiederaufnahme des »Tannhäuser« gibt Opernchefin Simone Young einen Vorgeschmack auf den kommenden »Wagner-Wahn« im Jubiläumsjahr 2013.

Zum ersten Mal singt Angela Denoke in Hamburg mit der Venus und der Elisabeth beide weiblichen Hauptrollen. Die erfolgreiche und vielseitige Sängerin glänzte an der Staatsoper unter anderem als Marie (»Wozzeck«), Kundry oder Sieglinde (»Die Walküre«). »Man kann sowohl zwei Charaktere spielen als auch die zwei Seiten einer Person«, sagt Angela Denoke über die beiden Partien. »Es kommt auf die Inszenierung an – beides ist spannend!« Für die Sopranistin sind die gegensätzlichen Rollen sehr reizvoll:

»Auch die Elisabeth hat eine sinnliche Seite, genau wie die Venus einen starken Willen hat. Die Glaubenskraft und Innerlichkeit sind die Stärken der Elisabeth.« Franco Farina ist dem Hamburger Publikum bereits als Interpret der großen italienischen Partien wie Radamès, Otello und Kalaf bekannt. Seit kurzem widmet der Tenor sich verstärkt Wagner, auf seinen Tristan in Weimar erfolgt nun in Hamburg sein Rollendebüt als Tannhäuser.

Lauri Vasar singt in Hamburg erstmals den Wolfram, der lettische Bariton hatte hier zuletzt als Lescaut einen großen Erfolg verbuchen können. Mit Georg Zeppenfeld kehrt ein Sänger an die Staatsoper zurück, der sich in den vergangenen Jahren in Bayreuth als König Heinrich (»Lohengrin«) einen Namen gemacht hat. In Hamburg war der Bass schon mehrfach zu Gast, nun ist er als Landgraf Hermann zu erleben.

In den weiteren Rollen sind Jun-Sang Han (Walther von der Vogelweide), Moritz Gogg (Biterolf), Chris Lysack (Heinrich der Schreiber), Levente Páll (Reinmar von Zweter) und Mélissa Petit (Hirte) zu erleben. Die Einstudierung des Chores übernimmt Christian Günther.

Vorstellungen:  7., 11., 21. und 28. Oktober 2012

Opernwerkstatt »Tannhäuser«Kompaktseminar zu Stoff, Musik und Inszenierung mit Volker Wacker. Freitag, 28.9. 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr, Samstag, 29.9. 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr Karten sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de  sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Hamburgische Staatsoper GmbH
Bettina Bermbach