31.07.2014 08:45 Das Kunstereignis

Noch bis zum 10. August 2014 gibt es bei den Fredener Musiktagen französisches Flair zu erleben

Vincent Peirani bei den Internationale Fredener Musiktagen

Vincent Peirani ist Frankreichs „Jazzmusiker des Jahres“ und wird mit dem Klarinettisten Émile Parisien die „Belle Èpoque“ das große Finale bestreiten. © Grosse Geldermann

Minguet Quartett bei den Internationale Fredener Musiktagen

Minguet Quartett © Regina Feldhoff

Camerata Freden bei den Internationale Fredener Musiktagen

Camerata Freden, Percussion pur Quelle: Internationale Fredener Musiktage

Von: GFDK - Utz Köster

In dieser Festspielsaison locken die 24. Internationalen Fredener Musiktage vom 29. Juli bis 10. August 2014 mit französischer Musik und gutem Wein ins malerische Leinebergland. Das Publikum erwarten bekannte und neu zu entdeckende Werke aus dem Schatzkästchen der französischen Kammermusik sowie große Künstler abseits der üblichen Kulturschauplätze. Denn hier macht der Ton die Musik. Französisch ausgedrückt: „C’est le ton qui fait la musique!“ – das diesjährige Motto der Fredener Musiktage.

Festivalintendant Utz Köster und der künstlerische Leiter Adrian Adlam haben ihren ganz persönlichen Bezug zum musikalischen Frankreich in diesem Jahr zum Programm gemacht. „Die französische Musik ist für mich durch meine Arbeit als Musiker im Orchestre Philharmonique du Luxembourg an der spannenden Schnittstelle zwischen deutscher und französischer Kultur längst eine Herzensangelegenheit geworden. Gleiches gilt für Adrian Adlam, der bereits in seiner Jugend in Luxemburg französisch geprägt wurde“, so Intendant Utz Köster über die Motivation zum diesjährigen Länderschwerpunkt.

Festival in Deutschland

Neben der festivaleigenen camerata freden widmen sich das Minguet Quartett und das Ensemble Le Concert Lorrain der Kammermusik französischer Komponisten an den idyllischen Spielstätten Zehntscheune und Kirche St. Georg auf dem Fredener „Festspielhügel“ und dem Alfelder Fagus-Werk, UNESCO-Weltkulturerbe seit 2011. Wem dies zu ernst ist, den wird Florence Absolu mit Chansons von Jacques Brel, Edith Piaf und Barbara verführen. Der Akkordeonspieler Vincent Peirani wurde unlängst in Frankreich als „Jazzmusiker des Jahres“ ausgezeichnet und wird mit dem Klarinettisten Émile Parisien die „Belle Èpoque“ im Concert Adieu zum Festivalabschluss zu Gehör bringen.

Festival in Freden

Ihrem hohen Anspruch werden die Fredener Musiktage auch in diesem Jahr wieder gerecht. Ein Kompositionsauftrag wurde eigens vergeben an den Komponisten Olivier Dartevelle, der in einem Komponistenporträt dem Publikum vorgestellt und dessen Septett „Pantomimes“ von der camerata freden im Konzert uraufgeführt wird. Auch an die Jüngsten wurde wieder gedacht, mit Workshops in der Grundschule Freden und zwei Kinderkonzerten stellt das duo pianoworte als Prolog vor dem Festival „Die Geschichte von Barbar, dem kleinen Elefanten“ von Francis Poulenc vor. Alle Sinne ansprechend entführt die Ausstellung des französischen Malers Hervé Loilier auch optisch nach Frankreich und macht die Fredener Musiktage wieder zu einem spartenübergreifenden Kunstereignis. Abgerundet wird das Programm durch einen Filmabend mit dem beeindruckenden Musikfilm „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ im Ballsaal des Hotel Steinhoff. Ohrwürmer garantiert!

Lassen Sie sich verzaubern vom Charme dieses ehrenamtlich geleiteten und von einem engagierten Förderverein mit Leidenschaft getragenen feinen Musikfestivals. Karten gibt es im Festivalbüro unter der Telefonnummer 05184-950179, über die Hoempagesowie bei allen  ReserviX-Vorverkaufsstellen.

 

Sa, 2.8., 19 Uhr  Vernissage

Zehntscheune      Werkeinführung von Dr. Marion Vogt
zur Eröffnung der Ausstellung von Hervé Loilier


Sa, 2.8., 20 Uhr  camerata freden

Zehntscheune      Felix Klieser – Horn; Thomas Hell – Klavier; Adrian Adlam – Violine; Christine Townsend – Viola; Bartholomew LaFollette – Violoncello; Stephen Robbings - Klavier

Jean Francaix – Divertimento für Horn und Klavier
Francis Poulenc – Elegie für Horn und Klavier
Charles Gounod – Six Mélodies pour le Cor à Pistons et Piano
Gabriel Fauré – Klavierquartett Nr. 1

 

So, 3.8., 16 Uhr  Komponistenportrait

Zehntscheune      Der Komponist Olivier Dartevelle im Gespräch mit Adrian Adlam


So, 3.8., 17 Uhr  camerata freden

Zehntscheune      Sabine Raynaud – Flöte; Olivier Dartevelle – Klarinette; Runa ’t Hart - Violine, Ed Daniel – Violine; Dagmar Ondracek – Viola; Mikayel Hakhnazaryan – Violoncello; Annemieke Ijzerman – Harfe; Thomas Hell - Klavier

Claude Debussy – Sonate für Flöte, Viola und Harfe

Olivier Dartevelle – „Pantomimes“ Septett für Flöte, Klarinette, Harfe und Streichquartett (Auftragswerk – Uraufführung)

André Jolivet – „Chant de Linos“ für Flöte, Harfe und Streichtrio

Cécile Chaminade – Serénade aux Etoiles op. 142 für Flöte und Klavier

Maurice Ravel – Introduktion und Allegro für Flöte, Klarinette, Harfe und Streichquartett

Anschließend Grillfete!

 

Di, 5.8., 20 Uhr  camerata freden

Kirche St. Georg  Thorsten Johanns – Klarinette; Adrian Adlam – Violine; Mikayel Hakhnazaryan – Violoncello; Stephen Robbings – Klavier

Johann Sebastian Bach – Partita d-moll für Violine solo

Olivier Messiaen – „Quatuor pour la fin du temps – Quartett für das Ende der Zeit“
für Violine, Klarinette, Violoncello und Klavier (mit Farbprojektionen)

 

Mi, 6.8., 20 Uhr  „De Padam à Amsterdam“

Zehntscheune      Florence Absolu singt Chansons von Brel, Piaf, Barbara…

Christophe Oury – Akkordeon; Helmut „Daisy“ Becker – Trompete; Benedikt Schweigstill – Klavier; Stefan Zawar-Schlegel – Bass; Bastiaan Sluis – Schlagzeug

 

Do, 7.8., 20 Uhr  Die Kinder des Monsieur Mathieu

Hotel Steinhoff, Ballsaal     Französischer Spielfilm von 2003, Regie: Christophe Barratier
In Zusammenarbeit mit dem Mobilen Kino Niedersachsen e.V.

 

Fr, 8.8., 20 Uhr  Le Concert Lorrain

Zehntscheune      Leonard Schelb - Traversflöte; Swantje Hoffmann -  Violine; Stephan Schultz – Violoncello; Sabina Chukurova - Cembalo

Zum 250. Todesjahr von Jean-Philippe Rameau

„Dans le salon de Rameau – Eine Hausmusik bei Rameau“

Jean-Philippe Rameau – Les Sauvage

Joseph Bodin de Boismortier – Sonate für Violoncello und B.c. G-Dur op. 50 Nr. 2

Jean-Philippe Rameau – La Poule

Joseph Bodin de Boismortier – “Premier Ballet de Village”

Jean-Philippe Rameau – Suite en La pour le clavecin

Joseph Bodin de Boismortier – “Première Serénade ou Simphonie francaise”

 

Sa, 9.8., 20 Uhr  Minguet Quartett
Fagus-Werk Alfeld Ulrich Isfort – 1. Violine
Fabrikhalle       Annette Reisinger – 2. Violine
Aroa Sorin – Viola
Matthias Diener - Violoncello

Claude Debussy – Streichquartett g-moll op. 10

György Ligeti – Streichquartett Nr. 1 „Métamorphoses nocturnes“ (1953/54)
Maurice Ravel – Streichquartett F-Dur op. 35

 

So, 10.8., 17 Uhr camerata freden

Zehntscheune      Simon van Hoecke – Trompete, Adrian Adlam – Solovioline; Runa ’t Hart – Violine; Edward Daniel – Violine; Marjolein Dispa – Viola; Ulrikke Henninen – Violoncello; Ilka Emmert – Kontrabass; Thomas Hell – Klavier

Claude Debussy – Sonate g-moll für Violine und Klavier

Camille Saint-Saens – Septett für Trompete, Klavier, Kontrabass und Streichquartett
Ernest Chausson – Konzert für Violine, Klavier und Streichquartett

Anschließend Grillfete!

 

So, 10.8., ca. 21 Uhr Concert Adieu
Zehntscheune      Jazz mit Peirani & Parisien Duo Art

Belle Époque

Vincent Peirani – Akkordeon und Émile Parisien - Sopransaxofon

 

 

Utz Köster
Internationale Fredener Musiktage
Festivalbüro
Am Schillerplatz 6
D-31084 Freden (Leine)

Weiterführende Links:
www.fredener-musiktage.de