28.03.2012 07:45 Am Sonntag, 1. April, 11 Uhr,

Lunchkonzert mit François-Joël Thiollier in Frankfurt - Vom Walzer bis zum Blues

Der französische Pianist François-Joël Thiollier

Von: Hanni Warnke

Am Sonntag, 1. April, 11 Uhr, ist der Pianist François-Joël Thiollier zu Gast beim Lunchkonzert im hr-Sendesaal. Auf dem Programm stehen Werke von Franz Schubert, Carl Czerny, Johann Strauß, Maurice Ravel, Claude Debussy und George Gershwin.

Im Anschluss lädt der hr-Küchenchef zum Lunchbuffet und serviert „Speisen aus Metropolen“. Eine Aufnahme des Konzerts wird am Donnerstag, 10. Mai, um 20.05 Uhr in hr2-kultur gesendet.

„Vom Walzer bis zum Blues“ führt die musikalische Reise bei diesem Lunchkonzert: Vom Schubertschen Ländler, dem Volkstanz im Dreivierteltakt, der vor allem im 18. und 19. Jahrhundert eine große Bedeutung hatte, geht es über den „klassischen“ Wiener Walzer Strauß’scher Prägung zu Ravels „La Valse“, der den seligen „Walzer-Charme“ bereits ad absurdum führt.

Von dort aus geht die Reise weiter zum Walzer mit impressionistischer Färbung und zum Blues von George Gershwin, dem es in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts gelang, Jazz und Klassik miteinander zu verbinden.

Der Franko-Amerikaner François-Joël Thiollier gehört zu den herausragenden Pianisten unserer Zeit. Sein erstes Konzert gab der in Paris geborene Thiollier schon im Alter von fünf Jahren in New York. Ebenso noch im zarten Kindesalter studierte er bei Robert Casadesus und anderen Lehrern des Pariser Konservatoriums.

Anschließend ging er zu Sascha Gorodnitzki an die Juilliard School of Music, wo er den Bachelor- und den Master-Grad mit Auszeichnung erwarb. Bei internationalen Wettbewerben gewann der Musiker acht „Grand Prix“, so auch beim Brüsseler „Königin-Elisabeth“- und beim Moskauer „Tschaikowsky-Wettbewerb“.

Konzertkarten für 16 Euro (Lunchbons sind leider ausverkauft) gibt es beim hr-Ticketcenter (Telefon 069/155-2000), an Vorverkaufsstellen und – soweit vorhanden – an der Tageskasse.

Hanni Warnke


hwarnke@remove-this.hr-online.de