05.02.2012 07:55 mehr als 50 Konzerte an 21 Spielstätten

Kulturfestival: Mit dem Motto "Hommage à Paris" zelebriert das Kurt Weill Fest in Dessau-Roßlau vom 24.2. bis 11.03.2012 das Paris der 30er Jahre

siehe text

Von: Julia Nickel - 6 Bilder

Magdeburg (ots) - 2012 wird in Sachsen-Anhalt das Jubiläum ANHALT | 800 gefeiert. Das ganze Jahr über werden in ehemaligen anhaltinischen Residenzstädten Konzerte und Theaterstücke aufgeführt, Ausstellungen können besucht und Feste gefeiert werden.

Das Kurt Weill Fest in Dessau-Roßlau (24.02. - 11.03.2012) zählt zu den Veranstaltungshöhepunkten. Mit dem Motto "Hommage à Paris" widmet sich das 20. Kurt Weill Fest Dessau ganz dem Paris der 1930er Jahre.

Die Metropole an der Seine war von 1933 bis 1935 Zufluchtsort für Weill und viele andere, die vor den Nazis flüchteten. In Paris sind u.a. Weills Werke "Die Sieben Todsünden" oder "Marie Galante" entstanden. Beide Werke belegen eindrucksvoll, wie sich der Komponist der Kultur und Musik seines Lebensumfeldes öffnete. "Dass uns Künstler wie Kurt Weill wichtige Anregungen auch für heute geben können und wie notwendig es ist, dass wir uns mit dieser Zeit beschäftigen, wird in diesen Tagen besonders deutlich, wenn wiederholt Rechtsextreme in der Geburtsstadt des Komponisten demonstrieren", sagt Festivalintendant Michael Kaufmann.

Das diesjährige Kurt Weill Fest bietet ein facettenreiches Programm. 17 Festspieltagen mehr als 50 Konzerte an 21 Spielstätten in Dessau-Roßlau, Bitterfeld-Wolfen und der Lutherstadt Wittenberg. Im Mittelpunkt des Festes steht die gefeierte Weill-Interpretin Ute Gfrerer als "Artist-in-Residence", die mit sieben Auftritten das Kurt Weill Fest 2012 bereichern wird. Freud und Leid im Paris des frühen 20. Jahrhunderts werden auch durch Konzerte von Sabine Meyer, dem Ensemble Modern, Joachim Kühn, Renaud Garcia-Fons, dem MDR-Sinfonieorchester und den Ensembles des Anhaltischen Theaters sowie vielen weiteren Künstlern anschaulich präsentiert. Wie jedes Jahr ergänzen Filme, Sonderführungen und eine Ausstellung das Festspiel-Angebot. Das 20. Kurt Weill Fest steht unter Schirmherrschaft des französischen Botschafters Maurice Gourdault-Montagne und des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff.

Informationen und Kartenservice gibt es unter www.kurt-weill.de

Pressekontakt: Kurt Weill Zentrum, Julia Nickel Tel. 0340-619595, nickel@kurt-weill.de

 

Fotos/Copyrights

1) Sabine Meyer c Thomas Rabsch

2) Michael Riessler und Pierre Charial c Josef Maier

3) Renaud Garcia-Fons c Caroline Pottier

4) Oskar und die Groschenbande c Claudia Heysel

5) Ensemble Modern c Manu Theobald

6) Lukasz_Borowicz c MDR Sinfonieorchester

Weiterführende Links:
http://www.kurt-weill.de