08.01.2014 09:00 Weitere Konzerte bis Juni 2014

Konzertreihe "Die Meisterpianisten" - Kit Armstrong begeistert am 11. Januar in der Laeiszhalle Hamburg

Pianist Kit Armstrong gibt Konzert in Hamburg

Kit Armstrong hat alles, was ein klassisches Wunderkind ausmacht. © Künstlersekretariat Schoerke GmbH

Von: GFDK - Nataly Bombeck/Elena Wätjen

Am 11. Januar führt der 21-jährige Kit Armstrong die Reihe »Die Meisterpianisten« im Großen Saal der Laeiszhalle fort. Sein feinsinnig gewähltes Programm kombiniert Johann Sebastian Bach mit Franz Liszt. Auch eine Komposition aus eigener Feder hat der junge Ausnahmekünstler im Gepäck.

»Scharfer Geist und hypersensible Präsenz« – Kit Armstrong hat alles, was ein klassisches Wunderkind ausmacht. Alfred Brendel höchstpersönlich stellte, als er sich vor fünf Jahren von der Konzertbühne verabschiedete, diesen schüchternen Jungen der Welt als ebensolches vor. Doch entzog sich Armstrong, damals gerade 16 Jahre alt, unter der schützenden Hand seines Mentors zunächst dem Sog der großen PR-Maschinerie.

Konzerte in Deutschland

Er blieb ruhig, trat zwar regelmäßig auf, aber nicht um jeden Preis; übte sich in Geduld, reflektierte, reifte. Nun, fünf Jahre später, begeistert der Amerikaner als hochintelligenter, weltgewandter, tiefsinniger Musiker und als Komponist Publikum, Kritiker und Künstlerkollegen auf der ganzen Welt. Armstrong, der fünf Sprachen fließend beherrscht, und für den Mathematik ebenso eine große Sogwirkung entfaltet wie Musik, nimmt ohne Frage eine herausragende Stellung unter den jungen Pianisten ein.

Konzerte in Hamburg

Für sein Konzert in der Hamburger Laeiszhalle hat Kit Armstrong ein kontrastreiches Programm zusammengestellt, das ganz um den Barockmeister Johann Sebastian Bach kreist: Auf Bachs Choralvorspiele für Klavier folgen eine Fantasie und Fuge über das Thema B-A-C-H von Franz Liszt – welcher Armstrong anschließend selbstbewusst eine eigene Komposition gleichen Namens entgegensetzt. Danach präsentiert er zwei Elegien von Liszt und dessen berühmten Mephisto-Walter sowie, als Finale, eine Liszt-Bearbeitung von Bachs Fantasie und Fuge in g-Moll.

In Zusammenarbeit mit ProArte

 

Sa 11.01. / 19.30 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Die Meisterpianisten: Kit Armstrong

Kit Armstrong, Klavier

Johann Sebastian Bach: Choralvorspiele für Klavier

Franz Liszt: Fantasie und Fuge über das Thema B-A-C-H S 529

Kit Armstrong: Fantasie über B-A-C-H

Franz Liszt: Zwei Elegien für Klavier

Franz Liszt: Mephisto-Walzer Nr. 2 S 515

Johann Sebastian Bach / Franz Liszt: Fantasie und Fuge g-Moll BWV 542

€ 45 / 40 / 35 / 20 / 15

 

Weitere Konzerte der Reihe »Die Meisterpianisten«

Mo 24.02. / 19.30 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Grigory Sokolov, Klavier

Das Programm wird später bekannt gegeben.

€ 75 / 65 / 55 / 35 / 20

 

Mo 24.03. / 19.30 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Lang Lang, Klavier

Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Frédéric Chopin

€ 135 / 110 / 90 / 60 / 20

 

Mo 14.04. / 19.30 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Martin Stadtfeld, Klavier

Johann Sebastian Bach: Das wohltemperierte Klavier, Band I, BWV 846 – BWV 869

€ 60 / 55 / 45 / 30 / 20

 

So 11.05. / 19.30 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Evgeni Koroliov, Klavier

Ludwig van Beethoven: Sonate B-Dur op. 106 »Hammerklaviersonate«

Johann Sebastian Bach: Partita Nr. 6 e-Moll BWV 830

Johann Sebastian Bach: Italienisches Konzert F-Dur BWV 971

€ 60 / 55 / 45 / 30 / 20

 

Fr 13.06. / 19.30 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Maria João Pires, Klavier

Werke von Franz Schubert und Claude Debussy

€ 65 / 60 / 55 / 35 / 20

 

Kit Armstrong

Der Kalender des erst 21-jährigen Pianisten und Komponisten Kit Armstrong enthält Konzerte mit dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Philharmonia Orchestra London, dem NDR Sinfonieorchester Hamburg, den Bamberger Symphonikern, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Mozarteum Orchester Salzburg und dem Swedish Chamber Orchestra. Dabei arbeitet er mit Dirigenten wie Ivor Bolton, Riccardo Chailly, Thomas Dausgaard, Christoph von Dohnányi, Sir Charles Mackerras und Jonathan Nott zusammen. In der vergangenen Saison standen Tourneen mit dem Scottish Chamber Orchestra sowie mit dem Konzerthausorchester Berlin auf dem Programm. Höhepunkte der Saison 2012/13 waren die Aufführung von Beethovens erstem Klavierkonzert mit dem Bayerischen Staatsorchester unter der Leitung von Kent Nagano beim Beethovenfest Bonn sowie ein Klavierabend im Palais des Beaux-Arts in Brüssel.

Auch die Kammermusik zählt zu Kit Armstrongs Interessen. Er arbeitet regelmäßig mit dem Szymanowski Quartet sowie im Trio mit Andrej Bielow (Violine) und Adrian Brendel (Violoncello). Kit Armstrong ist auch ein versierter Komponist. So entstanden bereits u.a. ein Quintett für Klavier und Bläser und ein Quintett für Klavier und Streicher. Unter seinen Auftragswerken finden sich ein Klarinettenkonzert für die Frankfurter Bachkonzerte (uraufgeführt in der Alten Oper Frankfurt mit Paul Meyer als Solist) und ein Streichquartett für das Leipziger Gewandhaus zu Alfred Brendels 80. Geburtstag (uraufgeführt vom Szymanowski Quartet). Armstrong erhielt bereits fünf Morton Gould Young Composer Awards von der ASCAP Foundation in New York. 2010 zeichnete ihn das Schleswig-Holstein Musik Festival mit dem Leonard Bernstein Award aus. Nach seinem Unterricht bei Claude Frank am Curtis Institute of Music zog der Pianist nach London, um bei Benjamin Kaplan zu studieren. 2008 schloss er seine Studien an der Royal Academy of Music ab. Seit einigen Jahren erhält Kit Armstrong wichtige Impulse von seinem Mentor Alfred Brendel.

Laeiszhalle Elbphilharmonie Hamburg                           

Die künftige Elbphilharmonie und die renommierte Laeiszhalle werden aus einer Hand geführt. Generalintendant ist seit 2007 Christoph Lieben-Seutter. Seit der Konzertsaison 2009/10 verantwortet er darüber hinaus ein eigenes Programm mit durchschnittlich 100 Konzerten, die neben den Veranstaltungen der privaten Konzertveranstalter in der Laeiszhalle und anderen ungewöhnlichen Orten in Hamburg stattfinden.

Die Elbphilharmonie Konzerte bieten ein facettenreiches, modernes und weltoffenes Programm, welches das Publikum inhaltlich zum künftigen Konzerthaus Elbphilharmonie und die Musikstadt Hamburg in die Zukunft führt. Informationen, Karten und Abonnements erhalten Sie unter www.elbphilharmonie.de, im Elbphilharmonie Kulturcafé am Mönckebergbrunnen, Barkhof 3, 20095 Hamburg, sowie in der Konzertkasse Laeiszhalle. Tickethotline: 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de.  

 

 

Pressekontakt

Nataly Bombeck und Elena Wätjen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

presse@elbphilharmonie.de